Archiv der Kategorie: Gewaltdiskurse

Auschwitz in Bildern. Peter Trawny „Was ist deutsch?“ (2)

Eine Gestalt der Gesellschaft scheint alt geworden zu sein. Kritische Theorie der ersten Generation, so hallte es allerorten, ist nur noch gut für die Philosophiegeschichte und historisch geworden. Aber stimmt das tatsächlich? Weil etwas behauptet wird, muß es nicht wahr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Buchkritik, Bundesrepublik Deutschland, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , , , | 80 Kommentare

Der unheimlichste aller Gäste – Grenzen der Gemeinschaft (1)

„Der Nihilismus steht vor der Tür: woher kommt uns dieser unheimlichste aller Gäste? – Ausgangspunkt: es ist ein Irrtum, auf »soziale Notstände« oder »physiologische Entartungen« oder gar auf Korruption hinzuweisen als Ursache des Nihilismus. Es ist die honetteste, mitfühlendste Zeit. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Nietzsche | Verschlagwortet mit | 52 Kommentare

Charlie Hebdo – 7.1.2015

Paris, diese so leichtlebige, elegante, teure Stadt hat sich innerhalb von wenigen Jahren nicht ein Stück geändert und sie ist doch eine ganz andere geworden. Zwei Jahre ist der Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo nun her. Doch der Begriff … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Auf den Gipfeln der Verzweiflung: Curzio Malapartes Komik

Eine der wenigen – zunächst – komischen Passagen – es finden sich in seinem düsteren Roman „Die Haut“ kaum Stellen, die Lachen lassen, allenfalls ein bitteres, galliges, schwarzes Lachen, das der Verzweiflung geschuldet ist – möchte ich hier zitieren. Sowieso … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Literatur | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Die Tonspur zum 3. Oktober

(Musik: Liederjan) Die schlesischen Weber Im düstern Auge keine Träne, Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne: Deutschland, wir weben dein Leichentuch, Wir weben hinein den dreifachen Fluch – Wir weben, wir weben! Ein Fluch dem Gotte, zu dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Gewaltdiskurse, Tonspuren | Kommentar hinterlassen

29.9.1941: Die Schlucht von Babij Jar und der ganz Andere als Spiegel des Eigenen – aus Katja Petrowskajas „Vielleicht Esther“

Asynchronizität der Zeiten und der Blicke am Ort der Erinnerung, der für andere nur ein Platz zum Spazieren ist. Orte, die sich nur in der Sprache noch ins Bild bringen lassen. Erinnerungen sind (Sprach-)Konstruktionen. Oder Versuche, einem Etwas, einer schmerzhaften oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Todestage | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

„Klassengesellschaft der billigen Arbeit“ und was das mit den Migrationsbewegungen zu schaffen hat. Ein Abschweif zum Pauperismus

Der sogenannten Merkel-Linken wird das Interview mit Prof. Albrecht Goeschel, das er im Magazin „Tumult“ gab und was auf LabourNet nachzulesen ist, nicht so gut gefallen, insbesondere seine Sätze zur Flüchtlingskrise werden auf Unmut stoßen. Aber endlich einmal entzaubert jemand … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bundesrepublik Deutschland, Gesellschaft, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , , | 33 Kommentare

Die Burka gehört nicht zu Europa – weshalb aus kulturgeschichtlichen Gründen ein Burkaverbot unerläßlich ist

Die Burka ist ein Kleidungsstück. Aber nicht alle Kleidungsstücke sind gleich Kleidungsstücke. Ein Thor Steinar-Shirt ist nicht bloß ein Thor Steinar-Shirt, also irgendeine Oberbekleidung, sondern es steht für eine rechtsradikale Einstellung. Nicht anders als die Burka. Sie repräsentiert eine Einstellung, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , , | 200 Kommentare

Eine Kunst als Verweigerung: Pin-Up und Shoah – Boris Lurie im Jüdischen Museum (1)

Als Adolf Eichmann von einem israelischen Wächter Nabokovs „Lolita“ zur Lektüre erhielt, soll er nach zwei Tagen dieses Buch mit dem Satz zurückgegeben haben, es handele sich um ein krankes, schädliches Machwerk. Was als obszön gewertet wird, hängt von der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Ästhetische Theorie, Bildende Kunst, Gewaltdiskurse, Kunst | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Wut, Gewalt, Gedanke – Theorie und Praxis

Der Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin wird, sobald Chris Dercon an der Berliner Volksbühne die Intendanz übernimmt, auf Anregung des Kulturbeauftragten Tim Renner und in Abstimmung mit dem Berliner Senat in „Friedrich-August-von-Hayek-Platz“ umbenannt. Sind Sie jetzt wütend? Das ist gut. Denn Wut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Gesellschaft, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , , | 13 Kommentare