Schlagwort-Archive: Adorno

Identitätspolitik des Nichtidentischen? – Peter Trawny, „Was ist deutsch?“ (1)

Ich bin kein Fan des Anteaserns von Büchern, aber dieses kleine Zitat zur neueren Kritischen Theorie aus Trawnys Buch ist bedenkenswert. Zumal es darin um die Frage nach der Relevanz von Philosophie fürs Gesellschaftliche geht und inwiefern Wissenschaft gegenüber dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchkritik, Kritische Theorie | Verschlagwortet mit , , | 40 Kommentare

Für eine Philosophie des (gelingenden) Scheiterns

„Solange die Philosophie jedoch sich nur damit beschäftigt, ständig die Möglichkeit zu verbauen, sich erst auf die Sache des Denkens, nämlich die Wahrheit des Seins, einzulassen, steht sie gesichert außerhalb der Gefahr, jemals an der Härte ihrer Sache zu zerbrechen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Formen des gelingenden Scheiterns, Heidegger | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Rückzug ins bildsamste Material oder Hegels Worte

Schöner und poetischer kann man in der philosophischen Ästhetik des noch jungen 19. Jahrhunderts das Wesen der Poesie nicht zum Ausdruck bringen, als dies Hegel in seiner Vorlesung über Ästhetik tat. Vor allem aber erkannte Hegel die besondere Rolle der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Hegel, Philosophie | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Geschichten aus der Produktion

„… Sonntag, die Parodie der Freiheit von Arbeit …“ (Th. W. Adorno)            

Veröffentlicht unter Adorno, Geschichten aus der Produktion | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Dialektik der Aufklärung? Oder ihr Umschlag in Affirmation – Kritische Theorie (1)

„Ist die Konstruktion der Zukunft und das Fertigwerden für alle Zeiten nicht unsere Sache, so ist desto gewisser, was wir gegenwärtig zu vollbringen haben, ich meine die rücksichtslose Kritik alles Bestehenden, rücksichtslos sowohl in dem Sinne, daß die Kritik sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Kritische Theorie | Verschlagwortet mit | 27 Kommentare

Wut, Gewalt, Gedanke – Theorie und Praxis

Der Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin wird, sobald Chris Dercon an der Berliner Volksbühne die Intendanz übernimmt, auf Anregung des Kulturbeauftragten Tim Renner und in Abstimmung mit dem Berliner Senat in „Friedrich-August-von-Hayek-Platz“ umbenannt. Sind Sie jetzt wütend? Das ist gut. Denn Wut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Gesellschaft, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , , | 13 Kommentare

Pariser Ansichten (2) – Camus und Foucault, auf meinem Weg in die Unterwelt

Orphisch verdreht, die alte Leier, die alten Lieder, es blüht der Flieder. Wieder. Jedes Jahr wieder. Na gut. Ich pflege den Ennuie, der zum Spazieren unerläßlich ist. Absurder Baudelaire-Abklatsch zwar, aber es geht nicht anders und unerläßlich für mein Unterfangen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausgesucht öde Orte, Fetzen des Alltags, Paris | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Theorie und Praxis

Ist es ermutigend oder eher deprimierend, am Sonntagmorgen einen Text von Adorno zu lesen? Falsche Frage, falsche Kategorien, falscher Denkansatz. Ins Ungebundene geht die Fahrt: Schwarzes Denken, schwindelfrei und dennoch mit der Emphase des Körpers praktiziert. Nein, auch in dieser … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Fetzen des Alltags, Formen des gelingenden Scheiterns, Philosophie | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

„Tocotronics“ rotes, neues Album

Der 1. Mai ist als Tag insofern bedeutsam, als ich nicht mehr in Konzerte gehe. Es sei denn, es werden dort Mahler, Beethoven oder Schönberg gespielt, und ich kann, während ich höre, gepflegt im Konzertstuhl sitzen. Gefesselter Konzertbesucher, der ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Musikalisches | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Zum christlich-jüdischen Abendland. Sowie ein kurzer Blick auf den Briefwechsel zwischen Adorno und Gershom Scholem

Es gibt von zwei Seiten ausgehend eine mehr als problematische Anlehnung ans Judentum: Einmal von der islamophoben Front her, jener Achse der Guten, die beständig von den ewigen christlich-jüdischen und westlichen Werten salbadert, um damit das andere Element auszusondern, während … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Bundesrepublik Deutschland, Gewaltdiskurse, Politik | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare