Archiv der Kategorie: Walter Benjamin

Literarische Romantik, Surrealismus oder politischer Ästhetizismus? Walter Benjamin zum 125. Geburtstag

„Die Welt muß romantisiert werden. So findet man den urspr[ünglichen] Sinn wieder. Romantisieren ist nichts, als eine qualit[ative] Potenzierung. (…) Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnißvolles Ansehn, dem Bekannten die Würde des Unbekannten, dem Endlichen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , | 22 Kommentare

Die Maßnahme

Gestern kommentierte ich auf dem Blog von Norbert W. Schlinkert, der eine in Teilen berechtigte Klage, vor allem aber eine Sorge Aléa Toriks hinsichtlich der materiellen Existenz von Schriftstellern/Schriftstellerinnen und meine polemischen Passagen auf Aisthesis freundlicherweise aufgriff und dazu Überlegungen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit | 61 Kommentare

Walter Benjamins „Zentralpark“. Das dialektische Bild des Todes

Der spleen ist das Gefühl, das der Katastrophe in Permanenz entspricht.“ (W. Benjamin) „Zentralpark“, so ist eine Fragmentsammlung von Walter Benjamin überschrieben, die zwischen 1938 und 1939 im Umkreis seiner Baudelaire-Studien entstand, also kurz vor seinem Selbstmord in Portbou, 1940, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialektische Bilder, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , | 9 Kommentare

Texte und Gewebe, und dahinter. Die Schleier. Die Auslegung des Buches, die Lektüre der Schrift

Eine Kunstkritik im Sinne der literarischen, der deutschen Romantik? Zumindest heute ein Tag ohne Heideggers Verstrickungen. Text und Lektüre als Dekonstruktion und als Wirken des Werkes – freilich nicht im Sinne einer Rezeptionsästhetik. Daß ausgerechnet ein Philosoph und Theologe mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Derrida, Formen des gelingenden Scheiterns, Kunst, Philosophie, Poststrukturalismus, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Armut schändet nicht

„‚Armut schändet nicht.‘ Ganz wohl. Doch sie schänden den Armen. Sie tun‘s und sie trösten ihn mit dem Sprüchlein. Es ist von denen, die man einst konnte gelten lassen, deren Verfallstag nun längst gekommen. Nicht anders wie jenes brutale ‚Wer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufklärung, Kapitalismuskritik, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , | 16 Kommentare

Wozu Kunst? Zu Walter Benjamins „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ (1)

Bei Benjamins faszinierendem, schillerndem, eigentümlichem Aufsatz „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ handelt es sich um einen der zentralen Texte materialistischer Ästhetik, auf den vielfach rekurriert wurde, der noch in der Gegenwart die Ästhetikdebatten – wenigstens in einer Unterströmung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Kritische Theorie, Walter Benjamin, Wozu Kunst? | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Stadtlandschaften – Ancien et Moderne

„Den Typus des Flaneurs schuf Paris. Daß nicht Rom es war, ist das sonderbare. Und der Grund? Zieht nicht in Rom selbst das Träumen gebahnte Straßen? Und ist die Stadt nicht zu voll von Tempeln, umfriedeten Plätzen, nationalen Heiligtümern, um … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Konsumsphären, Moderne, Paris, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Wozu Kunst? (4) – Interludium, die Tonspur zum Sonntag

 „Baudelaire hat nicht wie Gautier Gefallen an seiner Zeit gefunden, noch sich wie Leconte de Lisle um sie betrügen können. Ihm stand der humanitäre Idealismus eines Lamartine oder Hugo nicht zu Gebote, und es war ihm nicht wie Verlaine gegeben, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Beckett, Gesellschaft, Kunst, Literatur, Moderne, Paris, Philosophie, Photographie, Tonspuren, Walter Benjamin, Wozu Kunst? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Walter Benjamin – Vorarbeiten zum Trauerspielbuch

In einem Brief Benjamins aus dem Jahre 1920 an Gershom Scholem heißt es: „Von dieser [der Habilitationsschrift] besteht bislang nur die Intention auf ein Thema; nämlich irgend eine Untersuchung, welche in den großen Problemkreis Wort und Begriff (Sprache und Logis) … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Heidegger, Philosophie, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Einige Aspekte zu Walter Benjamins „Erkenntniskritischer Vorrede“, zum Begriff der Wahrheit sowie zu Hegel

Noch einmal danke ich Dir, liebe Aléa, für Deinen ausführlichen Kommentar zu Benjamins „Erkenntniskritischer Vorrede“ bzw. zum Begriff der Wahrheit. Du hast den Weg der Wahrheit ja bereits beschritten, wenngleich mit einer Betonung zur Seite der poetischen Wahrheit hin. Womöglich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hegel, Kritische Theorie, Metaphysik, Philosophie, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , | 132 Kommentare