Schlagwort-Archive: Lee Miller

Das auratische Kunstwerk – Man Ray zum 40. Todestag

Sterben sei ein echt surrealistischer Akt, verkündete André Breton in seinem zweiten Surrealistischen Manifest, und zwar indem man einfach mit einem Revolver in die Menge schießt. Der Schock, den solche Sätze auslösten, lag darin, daß Breton es ernst meinte. Nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Surrealismus, Todestage | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Lee Miller im Martin-Gropius-Bau

Unter dem Titel Zweiter Rat für Wien: Die Albertina und Lee Miller schrieb ich im Juli 2015 eine Besprechung, die ich an dieser Stelle zweitverwerte, da in Berlin ab dem 19. März  eine Ausstellung über eine der bemerkenswertesten Photographinnen zu besuchen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Photographie | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

„Dieses obskure Objekt der Begierde“ – Lee Miller und Man Ray (2)

Das Begehren von Subjekten äußert sich vielfältig. Es ist jedoch – bei allen unterschiedlichen Ausprägungen und diversen Entäußerungen – am Ende auf Strukturen zurückführbar. Es ließen sich dazu in Literatur überführte Geschichten erzählen, die freilich ebenfalls in einer Struktur gründen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Ästhetische Theorie, Die Macht und das Leben der Bilder, Gewaltdiskurse, Philosophie, Photographie | Verschlagwortet mit , , , , , | 9 Kommentare

Lee Miller und Man Ray: Objektwahl sowie „Paare, Passanten“. Texte zur documenta (3)

X Lee Miller (1907-1977) ist eine leider etwas in Vergessenheit geratene Photographin aus dem Kreis der Surrealisten. In der ständigen Sammlung surrealistischer Photographien im Centre Pompidou waren (zumindest in den 80er Jahren) einige ihrer Photos ausgestellt. Ob diese Bilder heute … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Ästhetische Theorie, Photographie, Surrealismus | Verschlagwortet mit , , , , , | 10 Kommentare

Gesamtkunstwerk documenta oder All Along the Watchtower. Texte zur documenta (2)

Wer das Fridericianum betritt, der gelangt zuerst in weiße Räume, durch die eine kühle Brise weht. White Cube und Bewegung der Luft, das ergibt immer eine gute Kombination. Es soll diese Art des Gebläses wohl den Wind darstellen, der den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Ästhetische Theorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen