Archiv der Kategorie: Konsumsphären

Die neue Weinerlichkeit oder das kleine Einmaleins der Warenkunde

Wenn in der Konsumgüter produzierenden Wirtschaft ein Produkt bei den Verbrauchern sich nicht gut verkauft, dann gibt es, sobald sich Marktforscher daran machen, die Ursachen dafür zu ergründen, kein einziges Unternehmen, das hinterher dem Verbraucher die Schuld zuschiebt und flugs … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Konsumsphären | Verschlagwortet mit | 18 Kommentare

Pour Gilles Deleuze – Postskriptum

„Mit Danone kriegen wir sie alle“ (Werbeslogan der 80er Jahre) Gestern stand in einem Interview der Zeitschrift „Télérama“, das mit dem französischen Herausgeber der Texte von  Gilles Deleuze, David Lapoujade, geführt wurde: „Natürlich hat sich der Kapitalismus seit zwanzig dreißig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Kapitalismuskritik, Konsumsphären, Moderne, Philosophie, Todestage | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

Achtung: Heute Action-Event mit Suspense-Faktor!

„Nazi-Herrschaft: So haben Sie den Holocaust garantiert noch nie gesehen“ titelte am heutigen Tage das Onlineboulevardblatt „Huffington Post“ und macht uns Leserinnen und Lesern den Holocaust endlich wieder hinguckerisch schmackhaft. Und alle so: yeah Holocaust! Immer wieder interessant und mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Gewaltdiskurse, Internet, Konsumsphären | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Warenwelten, Kunstwelten, Zwischenwelten, auf der abc-Berlin und rund um die Umgebung der geprobte Blick

Flaneurpose im Regen über irgendeine Straße im Berliner Westen, vormittags Möbelausschau im Stilwerk, das Sofa ist durchgesessen, Kunstpose geprobt, Glycerine, klingender Name, Narbentexte, korkig schmeckender Wein, Liedertexte im Kopf, im Herzen Liebe nach Sachsens schönen Bräuten und Herbstzeitlose im Park. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Fetzen des Alltags, Konsumsphären | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

Treffende Sätze (3) – Kultur als Industriestandort, samt Tonspur zum Sonntag

  „Die ästhetische Barbarei heute vollendet, was den geistigen Gebilden droht, seitdem man sie als Kultur zusammengebracht und neutralisiert hat. Von Kultur zu reden war immer schon wider die Kultur. Der Generalnenner Kultur enthält virtuell bereits die Erfassung, Katalogisierung, Klassifizierung, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Gesellschaft, Konsumsphären | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ob ihr verblendet oder erhellt: Pop Pop Pop Musik: Talk about. Zwischen Bowie und Heino, zwischen Kommerz und Kritik

Zum Thema Pop gibt es viele Ansätze, die SPD schuf einst sogar – wie passend – das Amt eines Pop-Beauftragten, und es wird das weite Feld des Pop teils gehypte und auf einen Thron gehoben, der erstaunen läßt. Die Freude … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Konsumsphären, Musikalisches | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

10 Jahre Facebook: Heidegger, Byung-Chul Han, Flusser und das Internet. Oder auch: Strukturwandel der Öffentlichkeit?

Heidegger, ontisch gelesen und ins Gesellschaftlich-Allgemeine gehoben, in den Raum der Befindlichkeiten gebracht: da wo die tausend Themen wuchern. Nein, keine Angst, es wird diesmal kein Heidegger-Seminar. Sondern nur: Das Internet als Kommunikationsraum. Alles in irgendeiner Weise wichtig, alles irgendwie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Heidegger, Konsumsphären, Medien, Philosophie | Verschlagwortet mit , , , | 65 Kommentare

Pferderennen – Horner Derby

Leben gibt es nirgends, aber es finden immerhin Pferderennen statt, und auch in Berlin läuft auf der Derbybahn Marienfelde die Rennwoche: das heißt: es traben und sprinten die Pferde, sodann zieht das Rennen nach Hoppegarten weiter, aber da weile ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Hamburg, Konsumsphären, Metaphysik | 3 Kommentare

Stadtlandschaften – Ancien et Moderne

„Den Typus des Flaneurs schuf Paris. Daß nicht Rom es war, ist das sonderbare. Und der Grund? Zieht nicht in Rom selbst das Träumen gebahnte Straßen? Und ist die Stadt nicht zu voll von Tempeln, umfriedeten Plätzen, nationalen Heiligtümern, um … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Adorno, Konsumsphären, Moderne, Paris, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Nucleus

Angesichts dessen, was in Japan gerade geschieht, ist es fast absurd, heute einen Text über Derrida zu schreiben und hier zu veröffentlichen. Andererseits schuldet sich dieser Reflex, Theorie deshalb aussetzen zu wollen, der bloßen medialen Darstellung. Denn was beständig an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Kapitalismuskritik, Konsumsphären, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare