Archiv der Kategorie: Dialektische Bilder

„Schockphotos“ – Fetischelement – Präsenzillusion

Die gelungene Photographie ist eine Sprache ohne Effekt, ohne künstlich aufgetragenen Glanz und zugleich einen Allusion. Die Zeit anzuhalten, die Zeit festzuhalten? Wie nur? Dialektik gegen Phänomenologie. Roland Barthes beschreibt in seinem Text „Schockphotos“ Bilder, die zu gelungen, zu drastisch, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Dialektische Bilder, Philosophie, Photographie | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Pascals Wette

Wir können auf Pferde wetten, wir können darauf wetten, daß es immer einen Dümmeren gibt, der noch Dümmeres als der vorhergehende Dumme schreibt (das dürfen SpOn-Schreiber, FAZ- oder Zeit-Journalisten, gerne auch Blogs sein, ebenso Konferenzen wie die Trollcon, die die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialektische Bilder, Metaphysik, Philosophie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Daily Diary (103) Maitage, einstmals – über die Photographie

„Es wird keinen einzigartigen Namen geben …“ „Die Musen der Künste des ‚Scheins‘ verblassten vor einer Kunst, die in ihrem Rausche die Wahrheit sprach, die Weisheit des Silen rief Wehe! Wehe! aus gegen die heiteren Olympier. Das Individuum, mit allen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Daily Diary, Derrida, Dialektische Bilder, Nietzsche, Photographie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Unsichtbarkeiten – „Blindness and Insight“: Strukturen des Begehrens

„‚Vielleicht ist es gerade die Einfachheit der Sache, die Ihnen den Blick trübt‘, meinte mein Freund“ (E.A. Poe, Der entwendete Brief)  Nach eines langen Tages Ritt: Rückkehr ins Grandhotel Abgrund, unsichbar für meine Leserinnen und Leser: Heute, am 11.4., um … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Dialektische Bilder, Formen des gelingenden Scheiterns | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Walter Benjamins „Zentralpark“. Das dialektische Bild des Todes

Der spleen ist das Gefühl, das der Katastrophe in Permanenz entspricht.“ (W. Benjamin) „Zentralpark“, so ist eine Fragmentsammlung von Walter Benjamin überschrieben, die zwischen 1938 und 1939 im Umkreis seiner Baudelaire-Studien entstand, also kurz vor seinem Selbstmord in Portbou, 1940, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialektische Bilder, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , | 9 Kommentare

Wolfgang Herrndorf. Die Zufälligkeit von Existenz und Leben. Dialektische Bilder

Der seidene Faden, das kurze Glücksmoment, der Augenblick. Ein Schriftsteller hat sich aufgrund einer Krankheit, die nur das Ende kennt, an einem Kanal in Berlin erschossen. [Die Wendung sich das Leben nehmen ist in diesem Zusammenhang falsch.] Wir können – zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialektische Bilder, Literatur, Todestage | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare