Archiv der Kategorie: Geburtstage

Flaneure mit System. Zu Peter Handkes 75. und Niklas Luhmanns 90. Geburtstag

„Die Essenz des fiktionalen Schreibens ist die Isolation.“ So sagte es der US-amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen in einem Interview mit der NZZ. Ebenfalls, so möchte ich ergänzen, ist die Bedingung für wissenschaftliches Schreiben die Abgeschiedenheit. Hegelianisch gedacht ein reines Für-sich-sein. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Geburtstage | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Clemens Meyer zum 40. Geburtstag

Ein Alter, das nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Man steht als Mensch mitten im Leben, in Saft und Kraft, nichts Besonderes, keine Wendemarke wie die 50, zu Gebrechen und Alter hin sich neigend, oder ein Abschied vom süßen Vogel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage, Literatur | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Literarische Romantik, Surrealismus oder politischer Ästhetizismus? Walter Benjamin zum 125. Geburtstag

„Die Welt muß romantisiert werden. So findet man den urspr[ünglichen] Sinn wieder. Romantisieren ist nichts, als eine qualit[ative] Potenzierung. (…) Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnißvolles Ansehn, dem Bekannten die Würde des Unbekannten, dem Endlichen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , | 22 Kommentare

„Kannst du dir Hegel vor dem Fernseher vorstellen?“ – Peter Sloterdijk zum 70. Geburtstag

Als Intellektueller streitbar – in dieser Formulierung klingt die Skepsis bereits an: Streitbar meint in solchem Kontext oft soviel wie: fragwürdige Thesen, die ein Philosoph verbreitet, wenn nicht gar der Philosophie unwürdig. Manchem ist das, was Sloterdijk denkt, in schwungvollen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage, Philosophie | Verschlagwortet mit | 57 Kommentare

Daß aber nichts bleibt, auch nicht die Zeit, die die unsrige ist – Giorgio Agamben in Zitatensplittern zum 75. Geburtstag

„Man kennt den brutalen Spruch, den sich Scotus bei Avicena ausleiht, um die Kontingenz zu beweisen: ‚Diejenigen, die die Kontingenz leugnen, müßten gefoltert werden, bis sie zugeben, daß sie auch nicht hätten gefoltert werden können.‘“ (Agamben, Stanzen) Die Kontingenz also, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage, Philosophie | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

All you need is love – Klaus Theweleit zum 75. Geburtstag

Alles Gute zum Geburtstag, ins schöne Freiburg gegrüßt, und es dankt der Philosoph in Berlin für all diese überbordenden Bücher, unendlich dick und nicht etwa nur ein Band, ein Teil geschrieben, sondern gleich in vielfacher Form geliefert, so daß der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage, Philosophie | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Literatur ist eine Illusionsmaschine – Paul Auster zum 70. Geburtstag

Wie ist das neue Buch von Auster? „4321“, der Countdown läuft. Neugierig bin ich als Austerianer schon, der ich in grauer Vorzeit einmal war. Heute aber will ich etwas anderes erfahren: Nicht wissen will der geneigte Leser, wie der neue … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloggen, Geburtstage | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Die Tonspur zum Geburtstag: Patti Smith

Heute zum 70. Geburtstag, Idol einer Jugend, Idol meiner Jugend, noch zu Punk-Zeiten, als deren Ahnfrau sie zu recht beschrieben wird; ihre Musik immer gerne auf dem Plattenteller – „Horses“ natürlich, ebenso wie „Easter“. Das drehte sich im Kopf und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geburtstage | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Wolf Biermann zum 80. Geburtstag

Es kreischt leise, dann geht es lauter, spielt ins Schrille hinüber, man könnte meinen, es sei eine sanfte Variante des Industrial Sounds. Doch für die 60er Jahre ist diese Musik zu früh dran. Um die Ecke kurvt eine Straßenbahn. Automotoren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter DDR, Geburtstage | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

„Überwachen und Strafen“: It’s Alright, Ma (I’m Only Bleeding). Zum 90. Geburtstag von Michel Foucault

„Wir müssen die Zukunft neu erfinden und die Gegenwart schöpferischer gestalten. Lassen wir Disneyland und denken wir an Marcuse.“ (Michel Foucault) Das ist im Titel dieser kleinen Würdigung allerdings ein schönes Bob-Dylan-Zitat, auch im Blick auf Foucaults Sexpraktiken, als er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foucault, Geburtstage, Philosophie | Verschlagwortet mit | 38 Kommentare