Archiv der Kategorie: Destroy and Destruction

„Ein echter Schweizer neigt mehr zum Jodeln als zum Kubismus“ – 100 Jahre Dada

Ausgerechnet die Schweiz – so ruhig und beschaulich liegt sie da – als Geburtsort von Dada, wenn man Kunst an Daten knüpfen mag. Zürich 1916, als die erste Klub- und Kabarett-Performance im Geistes Dadas vor rund 50 Zuschauern über die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Das Ende der Kunst, Destroy and Destruction, Formen des gelingenden Scheiterns, Geburtstage, Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , | 49 Kommentare

Der Gewalt verschrieben. Eine changierende Reflexion im Hinblick auf Navid Kermanis Frankfurter Rede

Verena Lueken sagt in der FAZ: „Die Glorifizierung von Sadismus zum Tode ist ein Marketingmerkmal der westlichen Kulturindustrie. Die Verwendung von ‚Snuff‘ in Kermanis todtrauriger Rede verweist auf uns.“ Luekens Text setzt mit einer Kritik der Gewaltbilder ein, die uns … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Destroy and Destruction, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , | 12 Kommentare

Photographien vom Krieg (2). „Conflict, Time, Photography“ im Dresdener Albertinum

„Wir sind in nichts enthalten, und die Photographie sammelt Fragmente um ein Nichts.“ (Siegfried Kracauer) Dresden als einen der Orte zu wählen, um Photographien vom Krieg zu zeigen, scheint aus naheliegenden Gründen angebracht. Genausogut hätte man jedoch Leningrad, Warschau oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Destroy and Destruction, Gewaltdiskurse, Photographie | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Fremde Heere Ost. Reisebilder

In den Tiefen der Wälder, im Süden Berlins, in den märkischen Sand geschlagen, gehämmert und gegraben, ragen die Beton-Bunker hinein und modern. Auf den ersten Blick scheint es so, als ob nichts Düsteres in den Wäldern wohnte (Twin Peaks, Twin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Destroy and Destruction, Fetzen des Alltags, Kriegsforschungen | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare