Schlagwort-Archive: Dekonstruktion

Differenz des Idioms – Zum 10. Todestag Jacques Derridas

Die Philosophie Jacques Derridas auf ein, zwei Begriffe oder Motive zu bringen, die zentral für sein Denken sein mögen, vermag wohl niemand – einmal davon abgesehen, daß es eine verdinglichte und unangemessene Weise ist, sich derart auf Philosophie zu kaprizieren. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Derrida, Philosophie, Todestage | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Texte und Gewebe, und dahinter. Die Schleier. Die Auslegung des Buches, die Lektüre der Schrift

Eine Kunstkritik im Sinne der literarischen, der deutschen Romantik? Zumindest heute ein Tag ohne Heideggers Verstrickungen. Text und Lektüre als Dekonstruktion und als Wirken des Werkes – freilich nicht im Sinne einer Rezeptionsästhetik. Daß ausgerechnet ein Philosoph und Theologe mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Derrida, Formen des gelingenden Scheiterns, Kunst, Philosophie, Poststrukturalismus, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Von Text zu Text: Babylonisch, westwärts und vom Erfahrungshunger: Worstward ho!

Mit dem Begriff des Subjekts und mit der Vielfalt an Erfahrungen sind viele schnell zur Hand, wenn es um Literatur und Philosophie – oder generell: wenn es um Texte geht. Ein Text muß erfahrungsgesättigt sein, er soll mit Leserin und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Literatur | Verschlagwortet mit , , | 16 Kommentare

Out of limits: die Rahmen des Logozentrismus, die Überwindung der Metaphysik – Lektüren Derridas (3)

I. Nach der Moderne Innerhalb jenes Rahmens der europäischen Philosophie, den Derrida als die Epoche der Metaphysik ansetzt, also seit der Philosophie Platons, wirkt ein Zentrum, ein Punkt der Präsenz und strukturiert, ohne dabei selber in den Blick zu gelangen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Derrida, Metaphysik, Nietzsche, Philosophie, Poststrukturalismus | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Eve of Deconstruction? – Lektüren Derridas (1)

Wie anfangen? Man muß irgendwo, an einer Stelle, an einem oder mit einem Punkt, anfangen. Es gibt keinen gerechten, keinen absoluten, keinen richtigen Anfang. Der Auftakt ist schwierig. Es ist – wie beim Spiel – zugleich eine Frage des Einsatzes. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Derrida, Philosophie, Poststrukturalismus | Verschlagwortet mit , , , | 13 Kommentare

My Table

Dedicated to Tracey Emin   Nachdem bei WordPress in der Rubrik „Suchen“ beinahe jeden Tag – und gestern gar in sieben Varianten – nach Tracey Emin und dem Environment „My bed“ recherchiert wurde, heute jedoch keiner nach ihr suchte, bin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildende Kunst, Philosophie, Photographie | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare