Schlagwort-Archive: Hegel

Rückzug ins bildsamste Material oder Hegels Worte

Schöner und poetischer kann man in der philosophischen Ästhetik des noch jungen 19. Jahrhunderts das Wesen der Poesie nicht zum Ausdruck bringen, als dies Hegel in seiner Vorlesung über Ästhetik tat. Vor allem aber erkannte Hegel die besondere Rolle der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Hegel, Philosophie | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Morgens mit Heine, Hegel und Jean Paul

Das ist zwar nicht ganz gerecht gegenüber Jean Paul, was Hegel hier in seiner Ästhetikvorlesung von 1823 sagt, aber ich habe mich beim Lesen dieser Sätze sehr an Thomas Melles „Die Welt im Rücken“ erinnert gefühlt: „In den Jean Paulschen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Literatur | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Der Bildungsroman – die Lesart Hegels – oder vom kommenden Fiktionalismus

Nicht von der Hand zu weisen ist, was Hegel in seinen Vorlesungen über Ästhetik zur Prosa des bürgerlichen Lebens schreibt, die sich in die Literatur bannt – Hegel spricht vom Romanhaften: „Nun gilt es, ein Loch in diese Ordnung der Dinge … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Literatur | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Pariser Ansichten (2) – Camus und Foucault, auf meinem Weg in die Unterwelt

Orphisch verdreht, die alte Leier, die alten Lieder, es blüht der Flieder. Wieder. Jedes Jahr wieder. Na gut. Ich pflege den Ennuie, der zum Spazieren unerläßlich ist. Absurder Baudelaire-Abklatsch zwar, aber es geht nicht anders und unerläßlich für mein Unterfangen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausgesucht öde Orte, Fetzen des Alltags, Paris | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Auferstehung – eine messianische Zeit

(Dieser Beitrag ist eine überarbeitete Version, die ich bereits zu Ostern 2012 auf AISTHESIS einstellte.) „Die Zeit, die bleibt“ „Die Tradition der Unterdrückten belehrt uns darüber, daß der ‚Ausnahmezustand‘, in dem wir leben, die Regel ist.“ (W. Benjamin, Über den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christentum, Gewaltdiskurse, Philosophie | Verschlagwortet mit , , , , , | 21 Kommentare

Die schöne Seele

Irgendwie und ganz im tiefinnern Ungewußten, Unbewußten fallen mir bei diesen Sätzen Hegels aus seinen Ästhetikvorlesungen bestimmte Szenerien und Menschen ein: „Denn auch für die wahrhaft sittlichen Interessen und gediegenen Zwecke des Lebens ist solch eine schöne Seele nicht offen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Formen des gelingenden Scheiterns, Hegel | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Komplexitätsdigression in Sachen Mensch

„Der Verstand nämlich will sich abstrakt nur eine Seite des Charakters herausheben und zur alleinigen Regel des ganzen Menschen stempeln. Was gegen solche Herrschaft einer Einseitigkeit streitet, kommt dem Verstande als bloße Inkonsequenz vor. Für die Vernünftigkeit des in sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Hegel | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Hegel – Kritiker der Postmoderne avant la lettre

 „Was hat uns bloß so ruiniert?“ (Frei nach Die Sterne) „Und nun erfaßt sich diese Virtuosität eines ironisch-künstlerischen Lebens als eine göttliche Genialität, für welche alles und jedes nur ein wesenloses Geschöpf ist, an das der freie Schöpfer, der von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Fetzen des Alltags, Hegel | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Indianerherz kennt keinen Wahrheitsschmerz. Kein Scherz! Jürgen Habermas und die transversale oder mit Nietzsches Schleiern durchwirkte Vernunft sowie ein Ausflug zu Herzdame und eine Anekdote aus Weimar

Auf „Perlentaucher“ schrieb ich einige Kommentare zu einer Debatte um Jürgen Habermas. Einen dieser Kommentare möchte ich (an einigen Stellen überarbeitet und ergänzt) hier im Blog einstellen, weil er – häufiges Thema auch bei „Aisthesis“ – auf ein Konzept von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Moderne, Philosophie | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

Der 1001. Blogeintrag – Zählerstandsanzeige

„Alles was verhüllt ist, alles Geheimnißvolle, trägt zum Schrecklichen bey, und ist deßwegen der Erhabenheit fähig. Von dieser Art ist die Aufschrift, welche man zu Sais in Egypten über dem Tempel der Isis las. ‚Ich bin alles was ist, was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Fetzen des Alltags | Verschlagwortet mit , | 17 Kommentare