Archiv der Kategorie: Kapitalismuskritik

Pour Gilles Deleuze – Postskriptum

„Mit Danone kriegen wir sie alle“ (Werbeslogan der 80er Jahre) Gestern stand in einem Interview der Zeitschrift „Télérama“, das mit dem französischen Herausgeber der Texte von  Gilles Deleuze, David Lapoujade, geführt wurde: „Natürlich hat sich der Kapitalismus seit zwanzig dreißig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Kapitalismuskritik, Konsumsphären, Moderne, Philosophie, Todestage | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

25 Jahre keine DDR: „Für unser Land“

„Unser Land steckt in einer tiefen Krise. Wie wir bisher gelebt haben, können und wollen wir nicht mehr leben. Die Führung einer Partei hatte sich die Herrschaft über das Volk und seine Vertretungen angemaßt, vom Stalinismus geprägte Strukturen hatten alle … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kapitalismuskritik, Politik | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare

Auf dem Marktplatz der Gemeinplätze

Wenn Du denkst, es geht nichts mehr, kommt immer noch was Blöderes her. Das gilt für Theorien und für die Praxis gleichermaßen. Nun ist Antje Schrupp im FAZ-Blog freundlicherweise angetreten, den Markt vor dem Kapitalismus zu retten. Ich hielt diese … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Kapitalismuskritik | 15 Kommentare

„Wir kriegen sie alle“: Kreativität und Kontrollgesellschaft samt kleinem Blick auf Foucault und Adorno – Die Verschleifungen der Kunst, das Ende der Kunst? (1)

Es gibt Begriffe, die mag man – sofern noch ein Rest an Gespür für Sprache vorhanden und Reflexion auf Gesellschaft Bestandteil kritischen Denkens ist – nicht mehr verwenden oder wenn man diese Wendungen gebraucht, dann mit einer Portion Skepsis versehen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Ende der Kunst, Gesellschaft, Gewaltdiskurse, Kapitalismuskritik, Wozu Kunst? | Verschlagwortet mit , , , , , | 13 Kommentare

1. Mai und ein Nachtrag zu den Leistungsdarstellern

Ein wenig gilt es, meinen Beitrag vom letzten Freitag aus der grauen neuen Welt der Arbeitstage zu ergänzen: So lese ich heute morgen, auf dem Sofa hingestreckt, die Frau an der Leine am Boden kauernd, bissig und zu mir aufblickend, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Kapitalismuskritik | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

„Work Hard – Play Hard“ – Notizen aus der Arbeitswelt: die Leistungsdarsteller

Hey Ho, let‘s go The Ramones „Meine Stimme weht zurück/mit dem Herbstwind. Im tiefen Himmel/finde ich mich selbst.“ So oder ähnlich kann eine selbstproduzierte, an den Zen angelehnte asiatische Weisheit lauten, die als Leer-Slogan zur Selbstfindung auftritt und als Parole … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dokumentarfilm, Film, Kapitalismuskritik | Verschlagwortet mit , | 32 Kommentare

Hamburg und eine Nebenbemerkung zur Gentrifizierung

Dieses Wochenende muß der Blog geschlossen bleiben, denn es geht zu einer lange erwarteten Party nach Hamburg. Beim Aufenthalt in jener Stadt werden zudem Photographien vom Hafen, am besten südlich der Elbe und auf der Veddel, gemacht und demnächst hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter die Stadt und der Tod, Fetzen des Alltags, Hamburg, Kapitalismuskritik | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Kontaktwunden

„Bei Kontaktwunden wurde der Lauf der Waffe direkt an den Körper gehalten … Der äußere Rand der Eintrittswunde ist durch den heißen Rauch angesengt und vom Ruß geschwärzt. Der Ruß ist so in die versengte Haut eingebrannt, dass man ihn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Gesellschaft, Gewaltdiskurse, Kapitalismuskritik, Kriminalromane | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Nachschlagender Nachtrag zur Occupy-Veranstaltung in Berlin

Ich habe es erst nach einer Woche endlich geschafft, die Photos zu sichten, deshalb gibt es diese Bilder samt einem Bericht verspätet. Auf dem Platz vor dem Neptunbrunnen saßen oder tummelten diverse Menschen – Alte und Junge, ganz normal Gekleidete … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bundesrepublik Deutschland, Demonstrationen, Gesellschaft, Gewaltdiskurse, Kapitalismuskritik, Photographie | 8 Kommentare

Armut schändet nicht

„‚Armut schändet nicht.‘ Ganz wohl. Doch sie schänden den Armen. Sie tun‘s und sie trösten ihn mit dem Sprüchlein. Es ist von denen, die man einst konnte gelten lassen, deren Verfallstag nun längst gekommen. Nicht anders wie jenes brutale ‚Wer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufklärung, Kapitalismuskritik, Walter Benjamin | Verschlagwortet mit , , , | 16 Kommentare