Schlagwort-Archive: c/o Berlin

Von den Körnungen der Wirklichkeiten: Antonionis „Blow Up“ im c/o Berlin

Vom Subjektiven der Befindlichkeiten, die meist ohne Belang sind, hin zu solchen Polungen, die Wahrnehmung und Wirklichkeit, das eben, was wirkt, in ein subjektives Bild bringen: Kinobilder, zum Glück diesmal nicht in Cinemascope. (Wenngleich das Format für die Kinoleinwand gut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Film, Photographie | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

Eloge zum Abschied – das c/o Berlin

Die c/o-Galerie im ehemaligen Postfuhramt schloß am 8.3.2013 endgültig ihre Pforten. Gut ist es, wenn ein Abschied den angemessenen Ausklang findet, wie z. B. einen Tag später mit einer Party. Schön wenn der Rückblick auf einen besonderen Ort so ausfällt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Photographie | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

„Fragment von Schwänzen“, eine Ausstellung von Larry Clark und Sexismus – The young ones and forever young

Das ist ein schöner Titel, aber es gehört dieses von Georg Christoph Lichtenberg geborgte Zitat bloß am Rande hierher. Ich benutze es, weil es zumindest im Hinblick auf jenes Substantiv im Plural gut paßt. Im Zeit-Magazin Nr. 31 vom 26.7.2012 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Gesellschaft, Photographie | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

„Unheimlich vertraut. Bilder vom Terror“ (2)

Politik der Bilder Der Realität der Bilder entspricht kein Sachverhalt, kein Objekt. Photographien sind anwesend und präsentieren sich, aber ohne einen Referenten. Photographien verweisen auf ein Außerhalb, welches aber nicht das vermeintlich Abgebildete ist. Bilder sollen Dokumente, sollen Zeugnisse abgeben, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Ästhetische Theorie, Bildende Kunst, Dokumentarfilm, Gewaltdiskurse, Kunst, Medien, Philosophie, Photographie | Verschlagwortet mit , , , | 12 Kommentare

„Unheimlich vertraut. Bilder vom Terror“ (1)

Einige Bemerkungen anläßlich der Ausstellung im c/o Berlin „Show you are not afraid. Go to restaurants. Go shopping.“ (Rudolph W. Giuliani) „Die Olympischen Spiele werden aufgrund von Protesten von Teilnehmern und Zuschauern unterbrochen, einen halben Tag nach der Ermordung der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Gesellschaft, Gewaltdiskurse, Medien | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Unpäßlichkeit – Photographien aus Stendal

Krank, leicht kränkelnd. Kann ich derart derangiert heute alkoholische Drogen zu mir nehmen? Nein. Sollte ich zur Genesung abends einen Riesling trinken? Nein. Oder einen italienischen Rotwein aus meinem Lager? Sagt man den Rotweinen doch heilsame Wirkung nach. Besser nicht. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausgesucht öde Orte, Fetzen des Alltags | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Kurvenstar

Die für den letzten Samstag geplante Fahrt in den Osten des Ostens wurde zu einer Fahrt in den Westen des Ostens, weil ich bei meinen Vorbereitungen des Ausfluges befand, daß es nicht gut ist, in der ersten frühmorgendlichen Angriffswelle direkt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausgesucht öde Orte, Berlin, Fetzen des Alltags, Photographie | Verschlagwortet mit , , , , , , | 6 Kommentare