Schlagwort-Archive: Paris

Paris, mon amour, oder im November Prag?

„Das alte Paris ist nicht mehr (die Gestalt einer Stadt wechselt rascher, ach, als das Herz eines Sterblichen); Nur im Geiste seh ich noch dieses ganze Barackenlager vor mir, … (…) Paris verändert sich! nichts aber hat in meiner Schwermut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paris | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Pariser Ansichten (4) – Ne pas se pencher au dehors

„Wissen kann unmöglich das Höchste sein – handeln ist besser als wissen.“ (H. v. Kleist, Brief an Ulrike v. Kleist, 1801) Dann war es still. Dann gingen viele Jahre hin und ich blieb hier in diesem kleinen Zimmer in Paris … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Paris | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Geselligkeitszonen – Marc Augé „Das Pariser Bistro“

Es existieren still und manchmal verborgen vor den Blicken der anderen jene verwunschenen Orte, wo man hofft, daß nur wenige Menschen dorthin gelangen: Parks wie auf der Pfaueninsel oder die Landschaft der Uckermark, durch die wir streifen. Mit Glück können … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchkritik | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Pariser Ansichten (3) – vom Friedhof Père Lachaise

„Die Existenz des reinen Begriffs, in den der Geist aus seinem Körper geflohen, ist ein Individuum, das er sich zum Gefäße seines Schmerzes erwählte.“ (G.W.F. Hegel, Phänomenologie des Geistes) Auf dem Friedhof Père Lachaise schlafen die Toten, und Spatzen springen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Paris, Photographie | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Apologien des Zufalls – Daido Moriyama in Paris (1)

Wer die Fondation Cartier am Boulevard Raspail betritt, dem wird, wie mittlerweile in jedem Museum von Paris, gründlich per Apparat in die Tasche geleuchtet oder per Auge in den Rucksack geblickt. Safety first. Aber die Wachmänner scherzen und lächeln zumindest … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ausstellungen, Photographie | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Pariser Ansichten (1)

Photographien aus Paris, geschossen und locker in Reihe eingestreut. Nicht als Tagebuch oder als Dokument gedacht, das ich zeigte, an einem bestimmten Ort, in einer bestimmten Straße, in einem bestimmten Quartier gewesen zu sein, sondern als Blick auf eine Stadt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Paris, Photographie, Reisen | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Paris – im dunklen Grunde

Ich schriebe etwas über den andauernden Protest in Paris, genannt Nuit Debout. Er richtet sich gegen den Sozialabbau unter der Regierung des Sozialdemokraten Hollande. Die Aktionen fanden keine 2 km entfernt von meinem Hotel statt, am Place de la République. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Abwesenheitsnotiz (In Paris)

Einige Tage schlendern, flanieren, spazieren, schauen. Über die Boulevards und die Straßen. Lange Zeit war ich nicht mehr in Paris. Paris – die steinerne Stadt. Mauern und Grau, wenn man sich im Flugzeug der Metropole nähert oder vom Hügel des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bloggen, Fetzen des Alltags | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

Autopoiesis (Nachtzug)

Wirklichkeitsebenen überlagern sich manchmal; wie überhaupt das, was wir die Realität nennen, oft als ein Interferenzphänomen sich erweist. Freitagabend, Samstagmorgen – die Berichte und Bilder aus Paris. Warum berühren diese Ereignisse viele von uns mehr und gehen uns näher als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare

Nach Paris

Nicht viel, was mir an diesem Morgen einfällt. Schon gar nichts zu schreiben. Allerdings bin ich kein Freund von Betroffenheitsgerede, das in Phrasen drischt, „Fühlt Euch umarmt, Pariser!“, oder irgend etwas in dieser Art. Und ein dummes Matthias Matussek-Süppchen zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare