Schlagwort-Archive: Paul Celan

Karl und Rosa, Eis und Eden

„Niemand zeugt für den Zeugen“ (Paul Celan) Es gibt ein Gedicht von Paul Celan, das trägt den Titel „Eis, Eden“ (1963), es stammt aus dem Gedichtband „Die Niemandsrose“. Dieser Titel paßte ebensogut zu jener Lyrik, die mit dem Satz beginnt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Brit Mila. Zirkumzision. Lichtschnitte in Sprache

Alles ist weniger, als es ist, alles ist mehr. (Paul Celan) Eine schöne und angenehme Tradition ist es, den Weihnachtsbaum und seine Dekorationen, sofern sie denn stilvoll und klassisch-alt ausfällt, ansonsten ist’s überflüssig, bis Purificatio Mariae bzw. unser Lieben Frauen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Lyrik | Verschlagwortet mit , | 9 Kommentare

Von den Flüssen: der Landwehrkanal als (geschichtsphilosophisches) Fanal. Oder: die Farbe Rot. Die Beschneidung der Zeit (1)

  DU LIEGST im großen Gelausche, umbuscht, umflockt. Geh zur Spree, geh zur Havel, geh zu den Fleischerhaken, zu den roten Äppelstaken aus Schweden – Es kommt der Tisch mit den Gaben, er biegt um ein Eden – Der Mann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Datum, Die Beschneidung der Zeit, Lyrik | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Die Weisen der Wirklichkeitserzeugung: die Kunst als das Medusenhaupt? Kleiner Exkurs zu Georg Büchner

Was ist die „Aufgabe“ der Literatur? Worin besteht die Arbeit der Literatur? Eine der aberwitzigsten Szenen in der deutschsprachigen Literatur liefert uns Georg Büchner in seiner Novelle „Lenz“, um diese Frage in den Blick zu nehmen. Es ist ein Dialog, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ästhetische Theorie, Gewaltdiskurse, Literatur | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Melancholia (3) – Einverleibungen, geschichtsphilosophisch: Zirkumzisionen

Der Versuch, diese Serie zur Melancholie und ihren Ausprägungen fortzusetzen. Nein, kein Versuch, sondern ich setze sie fort. Das Kannibalische als Moment der (oralen) Einverleibung funktioniert in verschiedenen Weisen und entäußert sich nicht nur in der libidinösen Besetzung des Objektes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Derrida, Heiner Müller, Melancholie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Zur Sache Rühmkorf – Celan sowie zur Goll-Affäre

In einem der letzten Kommentare brachte Hartmut bzw. hf99 den Hinweis auf Peter Rühmkorf, dessen Celan-Kritik samt dem mit dieser Kritik verbundenen Vorwurf des Antisemitismus gegen Rühmkorf. Er verwies auf die Unredlichkeit in solcher Argumentation. Ich möchte zunächst jene Stelle, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewaltdiskurse, Literatur, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , | 16 Kommentare

Paul Celan

Geboren am 23.11.1920 in Czernowitz, Freitod in der Nacht vom 19.4 zum 20.4.1970 in Paris.   IN EINS Dreizehnter Feber. Im Herzmund erwachtes Schibboleth. Mit dir, Peuple de Paris. No pasarán Schäfchen zur Linken: er, Abadias, der Greis aus Huesca, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare