Archiv des Autors: Bersarin

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.

Residenz in Ruinen – Esther Kinskys „Hain“

Müde bin ich angelangt, In diese Bergeinsamkeit, Umstarrt von nahen und fernen Felsen, Vor mir die dunkle kleine Stadt, Drüben am zackigen Gipfel Hängend die Burg. (Ludwig Tieck, Olevano) Der Hain war im Altertum ein Ort, der dem Gotte geweiht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchkritik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Chris Dercon geht, was macht eigentlich Tim Renner?

Freitag, der 13 – eine schöne, eine erfreuliche Nachricht immerhin für diesen Tag, der angeblich Unglück bringt. Aber ein Berliner Kettensägenmassaker ist es dann auch wieder nicht – das fand vorher statt, als Tim Renner die Volksbühne kappte. Insofern ändert … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

„Drei Kugeln auf Rudi Dutschke“ – Im Polizeihistorischen Museum Berlin

Daß eine Epoche Geschichte wurde, zeigt sich meist an den publizistischen Reaktionen, an den Büchern und den Artikeln, die zum Gedenktag auf den Markt kommen. Von sentimental bis politisch. Daß die Causa 68 historisch wurde, mag man auch daran sehen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bundesrepublik Deutschland, Gesellschaft, Gewaltdiskurse | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Menschen in der Revolte: Burn, Warehouse burn!

Söhnlein, Ensslin, Baader, Proll: Subversion und Protest „Das Warenhaus ist der letzte Strich des Flaneurs.“ (Walter Benjamin, Paris, die Hauptstadt des XIX. Jahrhunderts) „Illusionär ist, Schreiben als etwas anderes anzusehen als den Versuch zur extremen Individualisierung. Das gilt unabhängig vom … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bundesrepublik Deutschland, Destroy and Destruction, Gesellschaft, Gewaltdiskurse, Surrealismus | Verschlagwortet mit , , , | 97 Kommentare

„Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten?“

„Von Christus selbst konnte man keine Reliquien haben, denn er war auferstanden: das Schweißtuch Christi, das Kreuz Christi, endlich das Grab Christi wurden die höchsten Reliquien. Aber im Grabe liegt wahrhaft der eigentliche Punkt der Umkehrung, im Grabe ist es, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christentum, Dialektische Bilder, Fetzen des Alltags, Hegel | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Von den Flüssen und vom Abschied: Esther Kinskys Grenzgänge – Ein Rezensionsessay mit Blick aufs Photographieren (2)

Der River Lea streift die Stadt London und „ihre Abseits liegenden Geschichten“, er berührt kein Zentrum oder durchdringt die Metropole, sondern er fließt vorbei. Er verliert sich und mündet schließlich in der Themse. Brachland, das sich mit Natur, Menschenseelen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchkritik | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Die Tonspur zum Sonntag

Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs sind eine Band aus der schönen Stadt Hamburg, und es liegen ihre Zeiten, nicht aber ihre Texte wie eine Weile schon zurück. In tiefe, tiefe Vergangenheit gepackt und gezuckert und das ist: in Erinnerung gebettet und gepudert. Und versenkt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tonspuren | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Der Reim als die gesetzmäßige Wiederkehr eines ähnlichen Geräusches. Zum Welttag der Poesie: Friedrich Schlegel

„Der Reim selbst scheint ein Kennzeichen dieser ursprünglichen Künstlichkeit unsrer ästhetischen Bildung. Zwar kann vielleicht das Vergnügen an der gesetzmäßigen Wiederkehr eines ähnlichen Geräusches in der Natur des menschlichen Gefühlsvermögens selbst gegründet sein. Jeder Laut eines lebenden Wesens hat seinen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Esther Kinskys Grenzgänge – Ein Rezensionsessay mit Blick aufs Photographieren (1)

Esther Kinsky erhielt den Preis der Leipziger Buchmesse, was eine erfreuliche Nachricht ist, erfreulicher allemal als all der Alarmismus oder rechtsaußengängerische Landnehmer. Ich hatte vor einigen Jahren etwas über ihr Buch Am Fluß geschrieben und stelle diese Kritik nochmal hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchkritik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Der Spaziergänger von der Kastanienallee – Daydream Nation

Aus dem alten Plattenspieler drang hart die Musik, ich dachte, diesen hämmernden Rhythmus des Synthesizers kennst du. Von früher, von irgendwoher, von damals. Auf der Tanzfläche oder in der Bar. Passend, DAF, Verschwende deine Jugend. Die ist vorbei. Es wurde … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fetzen des Alltags, Photographie | 3 Kommentare