Sankt-Martinstag: das ist Laternenumzug

„Viele Kinderaugen fragen,
Es ist kalt in den Novembertagen!“

Heute abend ist wieder Laternenfest oder besser und genauer Sankt-Martinstag – rabimmel, rabammel, rabumm; man muß sich das immer von Blixa Bargeld gesprochen vorstellen – und also laufen manche heute wieder beim schönen Laternenumzug mit, so sie denn Kinder haben. Ich habe diese Veranstaltung damals als Kind sehr, so sehr genossen: im Dunkeln auf der Straße mit der Laterne, darin eine Kerze brannte. „Messer, Gabel, Schere, Licht, dürfen kleine Kinder nicht!“ – heute aber doch das Licht, das schöne, und auch Messer und Gabel durften wir schon und auch die Schere, aber eine stumpfe zum Basteln, die schöne Susanne rammte einmal einem Mitschüler eine solche Schere in den Rücken. Damals verbuchte man das aber noch nicht als Mädchenpower, sondern eher als abweichendes Verhalten, obwohl doch der Junge sie nunmal geärgert hatte. Meine schöne Laterne war blau und darauf waren der gute Mond und die lieben Sterne zu sehen, mit Gesichtern und in feinem Gelb und rötlichem Schimmer. Und wir sangen wohl auch Lieder und was das schönste war: Ein ganzer Spielmannszug zog, der Kinderschar hintendran, durch die Straße: von der Horner Rennbahn ging es los, über die Manshardtstraße, hunderte Kinder und ihre Eltern und wohl zwanzig, dreißig Jugendliche und Kinder in den Uniformen des Spielmannszuges, sie spielten ihre Instrumente – daß ich bis heute Spielmannszüge liebe, muß ich wohl nicht extra sagen – und dazu schmetterten sie Melodien: „Wacht am Rhein“, „Bomben auf Engeland“, „Wir aus den Kroogblöcken werden siegen!“ – was man eben so in einer sozialdemokratischen Stadt der späten 1960er, der frühen 1970er Jahre spielt. Nein, ich verwechsele da was, diese verdammte Erinnerung, sie spielten anderes. Und weil solche Laternenmusik so schön ist und ich mich so gerne erinnere, verweise ich an dieser Stelle auch auf einen feinen Song, den ich, glaube ich, vor einiger Zeit bei Ralf Scherzinger fand.

Ein wunderbares Musikstück namens „Laternenlied“ mit einem tollen Text! „Zieht er sein Schwert am Mikrophon und er zerteilt sein maillot jaune.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..