Riskante Texte?

So forderte Burkhard Spinnen in seiner die Lesetage eröffnenden „Rede zur Literatur“. Es gab sie, und es gab auch literarisch Anspruchsvolles und erzählerisch Ausgefeiltes, was ohne die Produktion von Allgemeinplätzen auskam – insbesondere die heiter-heimtückische Prosa von Zwicky, aber auch Jan Snela, Tomer Gardi und Sascha Macht. Aber diese Texte wurden nicht prämiert. Ratlos bin ich, ich schrieb es, über die diesjährige Auswahl des Hauptpreises. Und noch ratloser, wenn ich die Elogen des Feuilletons lese. Ich sehe nicht, wie Judith von Sternburg in der BLZ meint, „wie vergnüglich und durchtrieben“ der Text sei, sondern lese eine biedere und verklemmte Prosa. Unter dem Weltganzen und einer wandernden Eiseele in Otoos Text macht es Sternburg nicht. Was ist los im Feuilleton? Wiebke Poromka in Zeit-Online:

„Hintersinnig, klug, im besten Sinne frech und witzig überraschte der Text der britisch-ghanaischen Autorin. Die 1972 geborene Aktivistin, die sich nicht nur gegen Diskriminierung und für Diversität einsetzt, ist bisher allenfalls an den Rändern des Literaturbetriebs in Erscheinung getreten.

In Herr Gröttrup setzt sich hin zeichnet Sharon Doduas Otoos mit leisem, aber nie bösem Humor das Porträt eines typisch deutschen Spießers. „Er fand bei Rot über die Ampel gehende Jugendliche, das Anglisieren des Genetivs und das Einfach-drauflos-duzen weniger gut. Wenn jemensch ihn in seiner Gegenwart als ‚Christ‘ bezeichnet hätte, hätte er ‚mit Verlaub‘ korrigiert: Er war überzeugter Protestant. Wenn jemensch ihn allerdings als ‚Cis-Mann‘ bezeichnet hätte, hätte er vor lauter Irritation bestimmt die Augen zusammengeknifffen.“

Auf Deutschlandradio Kultur heißt es dann bei Poromka weiter: Ein brillanter witziger, ein ästhetisch überraschend gemachter Text. Begründet werden diese Elogen freilich an keiner Stelle, statt dessen wird eine Passage aus Otoos Lesung vorgestellt, die das Gegenteil des gerade Behaupteten beweist. Weshalb achtet kein Kritiker der Literatur mehr auf das, was für Literatur basal ist – nämlich die Sprache, den Stil und damit zusammenhängend die Konstruktion der Handlung? Spätestens dann hätte mit diesen zitierten Sätzen doch auffallen müssen, daß sich der Text von Otoo in schlimmen Klischees verheddert. „Show, don’t tell!“, der Slogan jeder US-Schreibschule wurde sträflich mißachtet. Nein,  das stimmt so auch nicht: Otoo schuf derart aufdringliche Bilder, daß es mich als Leser verstimmt. Ich mag Texte nicht, die mir sagen wollen, wie es ist, und die Klischeefiguren als Klischee vorführen. Das funktioniert ästhetisch nicht. Ein Text als Proklamation – einmal davon abgesehen, wer wohl außer der Autorin auf die Idee kommen sollte, Herrn Gröttrup als Cis-Mann zu bezeichnen. Gröttrup ist Raketenforscher. Kein Musiker. Zwanghaft in den Text gepreßte Bedeutung und politisches Schulmeistern machen noch keine gute Literatur. Das konnte man schon an den Theaterstücken Sartres erfahren.

Mir scheint, daß hier das Feuilleton der Kulturjournalisten mit ihren Elogen eine eher politische Entscheidung mit den Mitteln der Literaturkritik abzusichern versuchte. Jedoch ohne literaturkritische Begründung. Gewonnen hat in diesem Falle nicht die Literatur. Riskante Texte? Nein, eher seicht, und um noch einmal die vielen Eiermetaphern der Kulturjournalisten zu bemühen: „Klingelingeling, hier kommt der Eiermann!“ Als Cis-Mann versteht sich.

Eine der wenigen, die die Sprache selbst und den Stil des Textes zum Anlaß einer Betrachtung nimmt, ist Sieglinde Geisel auf dem Online-Magazin tell.