Notiz zum Abend und zu den russischen Kriegsverbrechen

1.600 Tote in Guernica 1937 (Deutsches Reich)
22.000 Tote in Mariupol 2022 (Rußland)

„The number of bodies in Mariupol is overwhelming. Petro Andryushchenko, an adviser to the Ukrainian mayor, estimated that 22,000 died in the two months of fighting. However, a person among several coordinating burials in the city who spoke on condition of anonymity said they believed the total was closer to 50,000
[…]
There are bodies are still trapped under rubble or in flats or buried in shallow makeshift or mass graves – a number of which appear to have been poorly marked or even unmarked. Others were left in the street and rotted, and some may have disintegrated if they were hit directly or burned in a fire.“

So schreibt es der GUERDIAN. Ein erschreckender Bericht über Mariupol, einer Stadt, die von Russen dem Erdboden gleichgemacht wurde, aber auch wieder erwartbar.

Was waren das für Zeiten, als bei Bombardierungen und Angriffskriegen nur wenige Menschen starben, so möchte man zynisch schreiben. Das, was in Mariupol geschah, ist ein Endzeitdrama. Angerichtet und serviert von Putin. Ein Kriegsverbrechen ohnegleichen, und immer noch schweigt die Friedensbewegung hier in Deutschland. Keine Reaktion. Nichts. Lumpenpack-Pazifisten ist noch ein sehr freundliches Wort für solche Gesellen, die Angriffskriege beschweigen.

Es bleibt dabei: Der blutige Lurch in Moskau muß gestoppt werden.