Zum Tode von Claude Lévi-Strauss

Virtuelle Fundstücke (7)

Und noch eine Frage an die Stillmütter

Hat jemand Erfahrungen mit Stillpads aus Silikon?

Frollein Ährenwort’s Blog

Ich wollte eigentlich zwei Sätze zum Tode von Claude Lévi-Strauss schreiben, der ja immerhin den Poststrukturalismus, insbesondere Foucault und Derrida, beeinflußte und der einer der letzten verbleibenden Großen des strukturalistischen Denkens war.

Aber das hier oben ist einfach das beste und nicht zu übertreffen: bei „Wordpress“ in der Rubrik „Angesagtester Beitrag“. Nein, ich kann nichts mehr zu Claude Lévi-Strauss‘ Tod schreiben, weil ich aus dem Lachen nicht mehr herauskommen. Ich habe mir erst einmal eine Flasche Bier geöffnet. Man macht sich eigentlich nicht über andere Blogs lustig, und ich möchte nicht der Stefan Raab der Blogwelt werden, obwohl eine Dokumentation des chronischen Schwachsinns für unsere Nachkommen durchaus seinen Reiz besitzt.

Und im Grunde sogar scheint mir dieses virtuelle Fundstück, wenn ich recht darüber nachdenke, als vollkommen angemessener Ausdruck zum Tode von Lévi-Strauss. Fast wie eine Geste, ein Bild. So etwas ist Ethnologie pur und rein. Man kann da gar nichts mehr sagen und schreiben. Wir haben heute also die Eingeborenen des Internet beobachtet und waren im tiefen Dschungel der virtuellen Welt.

(„Ich verabscheue Reisen und Forschungsreisende“, so beginnen „Traurige Tropen“.)

Sollten es also Frauen geben, die mit Silikonpads ihre Erfahrungen haben oder diese mit mir austauschen wollen, so können sich diese auch gerne bei mir melden. Die Sowjetische Kommandantur Karlshorst gründet ab heute eine Stil(l)gruppe. Nach dem gemeinsamen Stillen und dem Vorzeigen veritabler Brüste üben wir zusammen mit Karl Heinz Bohrer das stilvolle Schreiben von Polemiken gegen Frankfurter Professoren. Danach gehen wir zum lustigen Teil über.

Mein Gott, so fröhlich können Todestage sein.