Die Burka gehört nicht zu Europa – weshalb aus kulturgeschichtlichen Gründen ein Burkaverbot unerläßlich ist

Die Burka ist ein Kleidungsstück. Aber nicht alle Kleidungsstücke sind gleich Kleidungsstücke. Ein Thor Steinar-Shirt ist nicht bloß ein Thor Steinar-Shirt, also irgendeine Oberbekleidung, sondern es steht für eine rechtsradikale Einstellung. Nicht anders als die Burka. Sie repräsentiert eine Einstellung, sie setze ein deutliches Zeichen im öffentlichen Raum: Sie steht für die extremistische Ausprägung einer Religion, in der Frauen zur gesellschaftlichen Unsichtbarkeit verdammt, Schwule von Häuserdächern geschmissen werden, die Burka präsentiert eine Religion, in der Frauen das Wählen und fast alle Dinge der politischen Öffentlichkeit untersagt sind – so in Saudi Arabien und den Golfstaaten. Genau dies symbolisiert die Trägerin mit diesem Stück Stoff. (Ironischerweise übernahm von 2009 bis 2011 eine arabische Investorengruppe die Marke Thor Steinar. „Als Gesellschafter fungiere die International Brands General Trading (IBGT) mit Sitz in Dubai, Geschäftsleiter sei Faisal al Zarooni.“ So schreibt die SZ. Die Produkte verkaufte sie mit nordischen Bezeichnungen wie „Holmgard“, „Ragna“ oder „Wernulf“. )

Vor allem steht diese grauenvolle Ausprägung des Islam gegen ein menschliches und elementares Grundrecht aufgeklärter Gesellschaften: Sein Gesicht zeigen zu dürfen und damit als Person, als Persönlichkeit und vor allem als Mensch präsent zu sein. Kein anderer Teil des Körpers als das Gesicht mit seiner Mimik, seinen Zügen, ist so sehr Ausdruck dieser Persönlichkeit. Nicht umsonst kennen wir die Redensart „sein Gesicht verlieren“. Und im Gegensatz zum Habit der Nonnen, der immer wieder gerne als – freilich unpassender – Vergleich herangezogen wird, verbirgt keine Nonne ihr Gesicht. Insofern ähnelt die Kopfbedeckung der Nonne dem Hidschab und dem Tschador. Mit dem Unterschied freilich, daß in Europa nicht jede Frau den Habit tragen muß, sondern lediglich jene, die das Gelübde ablegten. Auch dieser Unterschied wird von den Verteidigern dieser Art von Kleidung gerne unterschlagen.

9783406644306_cover Gesicht zeigen, steht zudem für eine Haltung, die ganz unmittelbar mit der Person als Subjekt und in der Moderne seit der Renaissance auch als Individuum verbunden ist. Gleiches gilt für die Selbstdarstellungen des Menschen, für seine symbolische Repräsentation in der bildenden Kunst, die ebenso eine Weise der Präsentation ist: wie ich mich im Portrait selber sehen möchte, wenn es sich um eine Auftragsarbeit handelt, oder wie ein Künstler mich sieht – man denke an das Portrait von Papst Innocent X oder man schaue auf das berühmteste Bild der Kunstgeschichte, nämlich die Mona Lisa. Das Portrait ist in der Kunstgeschichte Europas das herausragende Genre, die Königsdisziplin der Malerei. Hier verband sich zum ersten Mal die Subjektivität eines Menschen mit dem gesellschaftlichen Ausdruck: Manchmal konfligierte sie mit dem öffentlichen Amt, in anderen Fällen amalgamierte sie sich mit der symbolischen Funktion der Portraitierten. Insbesondere im Portrait zeigen sich die zwei Körper des Menschen: der soziale und der individuelle Teil.

Wieweit das konkrete Gesicht für eine Kultur Bedeutung besitzt, zeigt das Buch des Kunsthistorikers Hans Beltung „Faces. Eine Geschichte des Gesichts“ (2013), worin es auch um die Masken geht, was ja der Begriff der Person unter anderem ebenso bedeutet. Aber selbst eine Maske zeigt noch spezielle Züge, die man als individuelle kennzeichnen kann.  Weiterhin gibt es den von Siegrid Weigel herausgegebenen Sammelband „Gesichter. Kulturgeschichtliche Szenen aus der Arbeit am Bildnis des Menschen“ (2013):

„Als Außenansicht eines mit Affekten oder Gefühlen begabten Wesens ist das Gesicht in der europäischen Kulturgeschichte zum verdichteten Bild des Humanum geworden – und ist zugleich doch ein Kompositbild aus unzähligen visuellen Überlieferungen, Beschreibungen und den Zügen der jeweiligen Zeitgenossen.“

Mit dem Eindringen der Burka sind wir in Europa dabei, dieses Humanum schleichend auf dem Altar vermeintlicher Freizügigkeit in Religionsdingen zu opfern. Davon ab, daß wir in einer Art „Dialektik der Aufklärung“ dieses Humanum eines entfalteten, freien Individuums qua Produktionsverhältnissen in einem Akt der Selbstdestruktion immer wieder preisgaben. Wir sollten dem nicht noch eine weitere Variante hinzufügen. Insbesondere nachdem es Europa Jahrhunderte gekostet hat, sich vom Zwang der Religionen zu befreien.

Es ist die Schizophrenie bzw. der blinde Fleck einer bestimmten Position, die meist von links her kommt, und ich frage mich, ob es sich dabei um die Auswirkung eines fatalen mißverstandenen Kulturrelativismus und eines absurd überspitzten Begriffs von Antirassismus handelt: Merkwürdigerweise wandeln sich die, welche Thor Steinar Shirts verbieten wollen, bei einem Symbol tieftotalitärer Ausprägung wie Burka und Niqab in große Freiheitskämpfer, während ansonsten der Slogan „verbieten, verbieten, verbieten“ gar nicht laut genug gerufen wird. Ich warte schon täglich auf Margarete Stokowskis Plädoyer für die Burka. Natürlich plädiert sie nicht direkt dafür, denn auch das werden jene Kräfte nicht müde zu versichern: sie sind ja gegen die Burka. Aber eben auch gegen ein Burka-Verbot. Und damit dann auf Umwegen eben doch für die Burka. Auch wenn sie nicht für gut befunden wird.

In den guten, alten, schlechten Zeiten betrieb die politische Linke die Kritik der Politischen Ökonomie, formulierte Gesellschafts- und Religionskritik. Heute setzen sie sich für die Freiheit ein, eine Burka tragen zu „dürfen“. Man weiß nicht recht, was davon zu halten ist und ob das überhaupt noch mit linkem bzw. genauer: mit kritischem Denken konvergiert. Vielleicht sind wir tatsächlich an dem Punkt angelangt, wo linke und rechte Positionen nicht mehr klar im Dualismus und trennscharf auseinanderzuhalten sind. Die alten Oppositionen funktionieren nicht mehr. Linke wandern zum Neoliberalismus über, wir haben plötzlich eine Merkel-Linke, sie favorisieren Kulturformen, die seinerzeit die schärfste Kritik hervorgerufen hätten.

Bereits im Kulturrelativismus und mit Fächern wie den Cultural Studies, die in eindimensionaler Weise und affirmativ betrieben wurden, indem in die fremde Kultur einfach die Sehnsucht nach Andersheit projiziert wurde, der Schwarze sozusagen als mein Stellvertreter und christologische Erlöserfigur, traten politischer Islam und damit der Islamismus ihren Siegeszug in Europa an, und vielleicht setzte der Sündenfall der Linken tatsächlich damit ein, als Michel Foucault während des Aufstands im Iran 1978/79 in revolutionärer Naivität anfangs gewisse Sympathien für die Anhänger Khomeinis hegte. Ich habe das in früheren Debatten anders gesehen. Aber mittlerweile muß man diese Formen des Engagements fürs Andere auf ihre Reflektiertheit befragen. Auch wenn die Artikel Foucaults aus dem Jahre 1979 und 1980 nirgends direkt sich für Khomeini aussprechen.

Freiheitsrechte für solche zu fordern, die Unfreiheit fördern, ist problematisch. Und diese Variante des politischen Islam weiß sehr genau, weshalb sie Frauen dieses Grundrecht auf Person und Individualität nehmen möchte und wie sie diese Forderungen in europäischen Gesellschaften als Konterbande untermischt. Diesen totalitären Zugriff auf den Körper sollten wir in Europa nicht zulassen. Wer vor diesen Fragen ausweicht, sie beschönigt oder überdehnte Freiheitsbegriffe gelten macht, trägt ungewollt zur Politik des Appeasement gegenüber der imperialen Logik einer Religion bei – ob die Gegner von Verboten das nun wollen oder nicht. Das eben ist der blinde Fleck. Das gut Gemeinte ist selten das Gute und schon gar nicht das gegenwärtig Gebotene, um dem politischen Einfluß einer totalitären Variante des Islam Paroli zu bieten. Allerdings vermute ich, daß der Feind eher auf schleichenden Füßen kommt. Michel Houellebecqs großartiger Roman „Unterwerfung“ zeigt diese Dystopie.

Ein Verbot der Burka ist aus zwei Gründen geboten: Zum einen gibt es Dinge, die wir im öffentlichen Raum nicht dulden sollten. So wie wir die völlige Nacktheit auf öffentlichen Plätzen verbannten. Wolfram Schütte wies auf „Glanz und Elend“ darauf hin und plädiert, so wie auch der Verfasser dieser Zeilen, für ein Verbot von Burka und Niqab.

Und ganz richtig sagt Schütte, es gehe beim Burkaverbot nicht um ein subjektives Gefallen oder Nichtgefallen. Im öffentlichen Raum finden wir vieles, das wir nicht verbieten können und wollen, vieles was uns mißfällt. Das bleibt in einer Gesellschaft nicht aus. Der Anblick von sozialem Elend ist nicht schön, und wir können dem nicht durch Verbote begegnen, indem wir Obdachlose und Bettler aus Fußgängerzonen verbannen, sondern nur mit sozialen Maßnahmen. Durch das Verbot des Alkoholtrinkens oder von Drogen sind die Drogen keineswegs aus der Öffentlichkeit verband. Und die Burka ebensowenig.

Aber – und damit komme ich zum zweiten und wesentlichen Aspekt: Gesetze und Verbote bewegen sich immer auch auf einer Ebene des Symbolischen, sie generieren Bedeutung, sie haben Zeichencharakter. Sie sind Ausdruck für eine Haltung und für einen politischen Willen: Bis hierher und nicht weiter! Wenn der Staat beschließt, die NPD zu verbieten, so macht er das nicht, weil die NPD zu stark geworden ist – wie auch bei Burkaträgerinnen ist die Zahl der NPD-Wähler überschaubar -, sondern es werden mit der NPD, der Holocaustleugnung und auch dem Hakenkreuz Zeichen verboten, die für einen bestimmten, unerwünschten Gehalt stehen. Nicht anders als die Burka.

Im Falle ihres Verbotes handelt es sich um ein politisches Instrument gegenüber einem Symbol, das scheinbar der religiösen Sphäre entstammt. Man könnte hier Carl Schmitt weiterspinnen, der schrieb, daß die Begriffe des Politischen ursprünglich theologisch aufgeladene Konzepte sind. Beim radikalen Islamismus mit seiner Burka jedoch verschwimmen die Übergänge. Oder genauer: sie kehren sich um. Die Burka entstammt dem Politischen, sie ist Symbol und Zeichen für totalitäre Herrschaft. Die Burka fährt auf dem Ticket des Religiösen, um sich Absolution zu erbetteln. Doch ist sie in ihrem Wesen ein zutiefst politisches Instrument. Politische Symbole jedoch, die der FDGO entgegenstehen, können wir verbieten, ohne daß es sich um einen Verstoß gegen Grundrechte handelt – um hier systemimmanent zu argumentieren.

Sicherlich kann man Gründe finden, gegen ein Verbot der Burka sein – ob es sich dabei freilich um gute Gründe handelt, bezweifle ich. Der Blogger Summacumlaude macht – und darüber muß man nachdenken – rein pragmatische Gründe geltend. Ansonsten allerdings entdecke ich bisher kein gutes Argumente, was gegen ein Verbot spricht. Wer eine Burka tragen möchte, findet Länder, wo eine Frau dieses Kleidungsstück anlegen darf. Schlimm genug zwar, vor allem für die Frauen in jenen Ländern, die dieses Utensil sich überstülpen müssen, ohne daß sie gefragt werden. Solchen Gesinnungsterror, der in Namen einer Religion auf Frauen ausgeübt wird, sollten wir in Europa nicht zulassen und fördern. Es gibt Anlässe, wo klare Zeichen gefragt sind: Ob das nun Rechtsradikalismus ist oder Spielarten eines radikalintoleranten Islamismus, der ganze Menschengruppen zu bestimmten Handlungen zwingt, die sich qua Bekleidung öffentlich manifestieren.

Hier müssen wir die Grenzen der Toleranz ziehen. Und die werden in öffentlichen Diskursen ausgehandelt. Am Ende ist es eine Frage der Mehrheiten, ob wir in der BRD die Burka wollen oder nicht. Und allerdings frage ich mich, ob Frauen, die in der BRD freiwillig eine Burka tragen, hier wirklich gut aufgehoben sind, was die minimalen Ideen und Ideale einer Gesellschaft und ein Miteinander auf Augenhöhe betrifft. Gehört eigentlich zur Religionsfreiheit auch die weibliche Genitalverstümmelung, wie sie von Teilen des Islam praktiziert wird? Auch über diese Freiheit in der Religionsausübung müßte man in letzter Konsequenz erlauben.

Wenn wir in Europa einen aufgeklärten Islam wollen – und den werden wir angesichts der Masse an Moslems brauchen: ob es uns paßt oder nicht – dann setzen wir für die Sphäre der Öffentlichkeit wie auch des Privaten ein falsches Zeichen, wenn wir Burka und Niqab tolerieren. Kopftuch ja – solange es im privaten Bereich als Straßenkleidung verbleibt. Wer allerdings beim Staat arbeitet, muß sich entweder einen lockeren Umgang mit Religion leisten oder sie kann diese Arbeit nicht wahrnehmen.

Die Burka ist keine Sache der Religion, sondern politisches Symbol und Zeichen – bewußt instrumentalisiert, um auf dem Ticket der Religionsfreiheit und der Freiheit in Bekleidungsfragen eine plurale Gesellschaft zu untergraben. Im Koran ist an keiner Stelle von einer Burka die Rede. Auch daran sollte man in dieser Debatte immer wieder erinnern, wenn es heißt, die Burka sei ein religiöses Symbol. Und man sollte die Imame und die islamischen Verbände zu einer Stellungnahme herausfordern.

Ein noch edleres Zeichen wäre es freilich, wenn in Europa islamische Geistliche in einer Fatwa von sich aus proklamierten, daß die Burka nicht zwangsläufig zum Islam gehört. Ein Zeichen, das zeigen würde: Der Islam ist in der Aufklärung angekommen. Bisher sieht das nicht so aus. Wir müssen weiterhin die Schriften von Averroës und Avicenna lesen und mit dem West-östlichen Divan sinnieren.

Zu Harald Welzers „Klimakriege“ ­– Klimakatastrophe oder Angstkommunikation? (Teil 1)

Es wird Krieg gegeben haben Oder: Die zukünftige Konjunktur des Futurum exaktum

I. Vorbemerkungen

Nein, zu warm war dieser Winter diesmal nicht. Nein, Stürme gab es das letzte Jahr auch nicht so viele wie die Jahre zuvor, und die Niederschlagsmenge, die im März fiel, war im Großraum Brandburg-Berlin ganz in Ordnung. Der Bauer kann nicht klagen. „Wenn es doch nur im Sommer nicht wieder so trocken wird, Frau Heinze.“ „Na wat denn, Frau Kruptschek, wenn sie in meinem Urlaub wieder mal nicht richtig meine Balkonpflanzen jießen und nur dit trockene Jestrüppzeuch zurückbleibt, dann kann dit ja och nüscht werden. Schiebmse dit man nich auf die Hitze.“

So richtig merken wir bei uns noch nichts von den beständig angekündigten klimatischen Veränderungen. Und Nachrichten senden ihre Berichte nur spärlich aus den Regionen, die weit entfernt liegen und wo sich (mögliche) Klimakatastrophen abspielen. Allenfalls Vorboten und Zeichen zeigen sich. Der mediale Diskurs ist momentan auf anderes gepolt. Wie sagte es einst Karl Valentin: Wie passend ist es doch eingerichtet, daß in der Zeitung immer genau das drinsteht, was in der Welt so passiert.

Wenn man aber einmal vom Modischen der Themen und des Diskurses absieht, so erschien letztes Jahr ein Buch, welches aus der Vielfalt an Stimmen und Stimmungen herausragte, weil es unaufgeregt und sachlich Wesentliches zu sagen hat und den Anstoß für eine noch völlig ausstehende Debatte in den Geisteswissenschaften gibt, und zwar insbesondere in den Politik- und Sozialwissenschaften, aber auch der Philosophie, was etwa (universalistische) Gerechtigkeitstheorien betrifft. Doch dazu später mehr. Zudem liefert dieses Buch vielfältige Argumente dafür, weshalb bei dem Thema des Klimas Natur- und Kulturwissenschaften zusammenarbeiten sollten und müssen. Das Klima, welches man für gewöhnlich als naturwissenschaftliches Phänomen betrachtet, hat eminente soziale Folgen und wird, wenn es sich verändert, Gesellschaften radikal umpolen, so eine der Grundthesen des Buches. Auf die (möglichen) Konsequenzen möchte das Buch von Welzer einen Blick werfen.

Es sei auch gleich vorweg gesagt: Es handelt sich hier um ein bemerkenswertes und fundiertes Buch, welches ein heuristisches Werkzeug abzugeben hat für weitere ausstehende Forschungen der Politik- und Sozialwissenschaften. Es werden hier Standards gesetzt, die nicht mehr unterschritten werden können, wenn es um die argumentativen Zusammenhänge und die Vorgaben, wie zu forschen sei, geht.

Dabei ist es vollkommen nebensächlich, ob es sich bei diesem zunehmenden Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur nun um einen anthropogenen, also um einen durch Menschen gemachten Effekt handelt oder ob die Klimaschwankungen auf natürliche Weise verursacht sind, so Welzer. Die Debatte darüber ist ein Scheinproblem und wird auf dem Gefechtsplatz der Nebensächlichkeiten ausgetragen. Denn die in diesem Buch beschriebenen sozialen Folgeprobleme werden so oder so auftauchen. Und deshalb ist eines sicher: Es wird Krieg gegeben haben. Allerdings muß man hinzufügen, daß diejenigen, welche eine anthropogene Verursachung der steigenden globalen Temperatur leugnen, zunehmend weniger werden. Sinnvoll ist es insofern schon, davon auszugehen, daß diese Probleme durch Menschen, insbesondere in der Vergangenheit durch die Industrienationen verursacht wurden.

Eine zusätzliche Ungerechtigkeit (und eine Fortsetzung unseres kolonialen Erbes) ist es, daß dabei, diejenigen Länder, die am meisten zu den Emissionen beitragen, in der Regel den geringsten Direktschaden davontragen bzw diesen sehr viel besser abfedern können, wenn etwa Überschwemmungen oder Waldbrände auftreten, während umgekehrt die ärmsten Länder kaum zu Emissionen beitragen, aber dennoch am meisten unter den Folgen zu Leiden haben. (S. 10)

Welzers Buches setzt als Hauptthese einen direkten Zusammenhang von Klimawandel und neuen Kriegen1 an und will sich mit der zentralen Frage beschäftigen, wie Klima und Gewalt zusammenhängen (S. 14). Denn häufig werden uns Kriege, Auseinandersetzungen und Konfliktherde in anderen Teilen der Welt unkritisch als etwas dargestellt, was sie gar nicht sind. Systematisch findet in vielen Medien eine Verschleierung und ein Verschweigen von Ursachen statt. So wie etwa die Schiffsentführungen in den Gewässer am Horn von Afrika bzw. vor Somalia unkritisch als kriminelle Akte organisierter Banden dargestellt werden. Selten wird auch der Grund hierfür erwähnt. Denn tatsächlich handelt es sich bei den Entführern teils um Fischer, deren Fanggründe von ausländischen Fischflotten leergefischt wurden. Diesen Menschen wurde, mit anderen Worten, ihre Lebensgrundlage entzogen. So haben sie sich – ganz kapitalistisch – auf eine lukrative andere Tätigkeit verlegt,woraus dann – auch ganz kapitalistisch angegangen – gleich ein ganzer Wirtschaftszweig wurde. Oder ein Krieg wie im Sudan wird uns als Auseinandersetzungen von Ethnien oder von religiösen Gruppierungen nahegebracht. Es handelt sich bei diesem Konflikt/Krieg in Darfur aber nicht, wie die Medien vielfach glauben machen wollen, um einen Konflikt von verschiedenen Ethnien (dies ist nämlich nur ein sekundärer Aspekt), sondern aufgrund der Versteppung und der Ausbreitung der Südsahara im Westsudan geht es um den Zugang zu Ressourcen wie Land und Wasser. Dieser Konflikt, welcher das Resultat klimatischer Veränderungen ist, gibt ein pars pro toto ab, denn: „Der Blick in den Sudan ist ein Blick in die Zukunft“, schreibt Welzer (S. 25).

Es werden die Welt noch viele solcher Kriege erwarten, erst recht dann, wenn der Druck im Kessel steigt und Ressourcenknappheiten nicht mehr am Verhandlungstisch gelöst werden können, weil kaum noch Ressourcen vorhanden sind. „Gewalt findet unter Handlungsdruck statt und fordert Erfolge. Bleiben diese aus, werden neue Gewaltmittel ersonnen, die immer wieder angewendet werden, wenn sie sich als effizient erwiesen haben. Und Gewalt ist innovativ, sie schafft neue Mittel und Verhältnisse.“ (S. 12) Diese ganz wesentlichen Ausführungen Welzers zum Gewaltdiskurs pointieren eine Entwicklung, die uns erwarten kann und deren Folgen für uns noch unabsehbar sind.

Mit den zunehmenden Konflikten kann weiterhin eine Veränderung einhergehen, die für uns wohlstands- und demokratieverwöhnte Europabewohner nur schwer vorstellbar und erträglich ist: daß nämlich aus der Sicht eines Historikers des 22. Jahrhunderts „das ganze westliche Gesellschaftsmodell mit all seinen Errungenschaften von Demokratie, Freiheitsrechten, Liberalität, Kunst und Kultur …“ (S. 13) nur noch als deplaziert erscheint, ein seltsames, gestrandetes Relikt aus grauer Vorzeit: Es wird Demokratie gegeben haben. Dies sei schwer vorstellbar? Nein, das ist es leider nicht.

Demokratie in der westlichen Welt ist nicht durch ein unverrückbares Naturgesetz garantiert und verbrieft. Und die Annahme ist irrig, daß Demokratie, nur weil sie schon so lange da ist, wohl nicht so schnell verschwinden wird. Ihr Verschwinden kann schneller gehen, als wir es denken können. Denn anhand der Theorie von sich verschiebenden Referenzrahmen und shifting baselines zeigt Welzer an zahlreichen Beispielen sehr eindringlich, wie sich Wert- und Moralvorstellungen unmerklich verschieben können, ohne daß die Bewohner einer System- und Lebenswelt dies überhaupt wahrnehmen. Nicht nur die Klimawirkungen durch die „schrankenlose Vernutzung fossiler Energie“ erzeugen Unwägbarkeiten in der Entwicklung, sondern auch die „Grenzen des Wachstums“ bringen das westliche Modell an seine Grenzen. Es entstehen Konsequenzen, mit denen keiner gerechnet hat.

Es ist dazu nicht einmal der große böse Unbekannte von außen nötig, um diese Abschaffung zu leisten. Die Teilnehmer einer Gesellschaft betreiben dies vielfach selbst und betrachten die Verschiebungen als selbstverständlich. Worum es sich hierbei handelt, sind Prozesse, die sich einerseits intrinsisch abspielen und andererseits einem kollektiven Impuls folgen. Harald Welzer ist nicht umsonst Sozialpsychologe, und er schildert diese Prozesse, die zu einer Veränderung von Wahrnehmung führen, sehr präzise. Als Beispiel für solche unmerklichen Verschiebungen sei hier nur im Zusammenhang mit dem 11.September 2001 der Verzicht auf Freiheitsrechte zugunsten von Sicherheit genannt. Wir haben uns schleichend an Dinge gewöhnt, gegen die mancher vor 20 Jahren mit Vehemenz protestiert hätte.
 

Zwischenspiel Terrorismus: „Keep on Rockin‘
in a Free World“ 

Nebenbei bemerkt: es geht hier nicht darum, gegen einen (durchaus existenten) Terrorismus (dieser ist kein Simulacrum, die Türme sind, unabhängig von der medialen Inszenierung und Vernutzung, durchaus real eingestürzt, und [islamischer] Terrorismus ist auch nicht das Resultat und Konstrukt einer jüdisch-amerikanischen Weltverschwörung) sich wehrlos zu zeigen. Im Gegenteil: Ein Staat steht in der absoluten politischen Pflicht, seine Bürger so weit wie möglich und auch bestmöglich zu schützen. Die Frage ist nur, wie dies geschieht und wie sich hierbei Wahrnehmungsmuster ändern und Dinge aufgrund einer Güterabwägung aufgegeben werden, die vorher als erstrebenswert erschienen. Der Terrorismus und der Anti-Terror-Kampf haben den Blick verändert.

Doch hinsichtlich dessen,wie sich die Spirale der Gewalt weiter hochschrauben wird, können sich westliche Gesellschaften einer Sache gewiß sein, und diejenigen, die im Umgang mit den Systemen der Überwachung und dem Einsickern dieser Systeme in unsere Gesellschaft als Selbstverständlichkeiten – teils zu recht – das allerschlimmste befürchten, ohne dabei die Dialektik von Notwendigkeit, Demokratieverlust und Möglichkeiten der Bewahrung von Demokratie in den Blick zu bekommen: ihnen sei gesagt: Diese (radikal-islamischen) Kräfte, die absolut zu bekämpfen sind, werden keine einzige Regung, keinen Aspekt unserer Lebens und unsres Systems dulden. Die, denen unsere tolerante Gleichgültigkeit, unser analytisches Verständnis, unsere desinteressierte Toleranz gilt, warten vielleicht nicht unbedingt darauf, aber sie werden keine sich bietende Gelegenheit ungenutzt lassen.

Wer „die“ sind? Der politische Islam, aber auch weitgehend säkulare arabische Staaten wie Syrien und der (damalige) Irak sowie die palästinensischen Autonomiegebiete haben jene Menschen mobilisiert: Die Bilder der Jubelnden und Feiernden aus den arabischen und persischen Großräumen, die gezeigt wurden, als jene Türme im September einstürzten, sind eben keine Ausnahme, wie manche es darstellen wollen. Auch die Kundgebungen in Ländern, in denen ansonsten keine Demonstration erlaubt ist, zum damaligen Karikaturenstreit zeigen ein leicht zu mobilisierendes Potential; und sie zeigen zudem, wie schnell und blitzartig Themen, die in westlichen Medien verhandelt werden, umgepolt und benutzt werden können, um Konflikte zu erzeugen, und zugunsten eines Gewaltdiskurses umgelabelt werden. Diese instrumentell mobilisierten Massen meinen es nicht nur ernst, sondern machen es auch, wenn es sein muß und man sie läßt. (Es muß aber gar nicht einmal so weit aus Europa heraus gegangen werden, sondern es reicht die teilnehmende Beobachtung bei einer palästinensische Anti-Israel-Demonstration in Berlin oder Paris, um die Potentiale an Haß zu sehen, die sich leicht instrumentalisieren lassen.)

Daß ihr Haß Gründe hat und die andere (düstere) Seite der westlichen Moderne ist und mit dem kolonialen Erbe zusammenhängt, das wir mit uns tragen, sei geschenkt. Wir werden diese Gründe so schnell weder aufklären noch beseitigen können. Die Carl Schmittsche Freund/Feind-Unterscheidung, die von jenen islamischen (politischen) Kräfte gezielt benutzt wird und die der politischen Linken Anathema ist, obgleich sie selber damit implizit und ungewußt beständig operiert, spiegelt sich automatisch zurück und muß zwangsläufig zum symmetrischen Bestandteil westlicher Handlungsrationalität werden. Hierin liegt das aufschaukelnde Element solcher Konflikte, selbst dann, wenn man versucht, ihnen pragmatisch zu begegnen. Diese Aporie stellt auch Welzer korrekt heraus, so daß Gewalt zunehmend als (selbstverständliche) Lösungsmöglichkeit von Problemen fungiert. Doch wird sich seine Sichtweise vermutlich von einem strategischen-politischen Blick, welcher sich mit der Terrorismusforschung und -bekämpfung beschäftigt, unterscheiden, da es Welzer um Lösungen gehen wird, die konfliktvermeidend sind.

Insofern ist hier auch – am Rande gesagt – der Ansatz, der bei der Ausstellung „Embbeded Art“ (in der Berliner Akademie der Künste) gewählt wurde, zu kritisieren. Er simplifiziert in seinen Thematisierungen des Überwachungs- und Strafdiskurses die Problematik dieser Techniken. Die meisten der Werke sind (politisch-philosophisch gesehen) unterkomplex. Und darin gerade besteht ja die Schwierigkeit zwischen Scylla und Charybdis hinduchzusegeln und jene Dialektik ausbalanciert zu bekommen: Eine (gewollte?) schleichende Erodierung von Freiheitsrechten, die zu einem unmerklichen Abgleiten ins Totalitäre führt (als erodierende europäische Demokratie sei hier Italien paradigmatisch genannt), zu vermeiden und gleichzeitig einer terroristischen Bedrohung zu begegnen, die es gleichfalls darauf anlegt, Modelle von Demokratie (auch sozialistischer Demokratie!) insgesamt in den Orkus zu jagen vermittels Selbstmordattentätern, auf die im Paradies dann 72 Jungfrauen warten, was für viele Männer eine lockende Versuchung darstellen mag. (Und diese Denkmuster sind nicht von einer „transzendentalen Obdachlosigkeit“ angefressen, was sich – zunächst einmal – als Handlungsvorteil erweist.)

Zu recht erwähnt Welzer hier, daß das Selbstmordattentat im Diskurs der arabischen Welt eine Neuerung darstellt, die es vor zwanzig Jahren in diesem Extrem noch nicht gab und an die sich die Bewohner dieser System- und Lebenswelt gewöhnt haben. Auch eine Form der shifting baselines. Die betroffenen Familien haben für diesen Tod Weisen der Rationalisierung gefunden. Neben dem Geld und dem gestiegenen Sozialprestige für die Familie wird, so Welzer, die Todesnachricht über das Ableben des Selbstmordattentäters (Welzer nennt diese zu recht „menschliche Bomben“) nicht bei den Todesanzeigen, sondern unter der Rubrik Hochzeitsanzeigen verbreitet. So haben in der arabischen Welt menschliche Bomben die Flugzeugentführung sowie das klassische Sprengstoffattentat (als Gewaltdiskurs der siebziger und achtziger Jahren) abgelöst, ohne daß dieser Paradigmenwechsel groß in den Blick gerückt ist. Und auch der Westen hat seine Reaktionsmuster angepaßt und an dieser neuen Form von Terrorismus ausgerichtet. Dazu gehört auch die Erzeugung von Angstdiskursen durch (konstruierte) Bedrohungsszenarien. Diesen Punkt zu konstatieren, heißt wiederum und im Umkehrschluß nicht, daß alles an Terror staatlich inszeniertes Simulacrum ist. Terroristische Bedrohung ist real. Es gibt Terrorismus.

 Ich werde mich in nächsten Essay weiter mit Welzers Buch beschäftigen und eine Darstellung und Analyse geben. Ich bitte diesen kleinen Exkurs zum Terrorismus zu entschuldigen, aber er stand bezüglich der Ausstellung „Embedded Art“ noch aus.

 

(1) Dabei sei es in diesem Zusammenhang erst einmal in der Diskussion hintenangestellt, ob die Unterscheidung zwischen neuen und alten Kriegen, wie sie etwa Mary Kaldor in ihrem Buch „Neue und alte Kriege“ und Herfried Münkler in seinem interessanten Buch „Die neuen Kriege“ ansetzen, triftig ist oder nicht. Ich werde wohl demnächst noch einiges zu den Begriffen Krieg und Gewalt veröffentlichen. Es ist dies aber ein Themenblock für sich, den ich nicht auch noch und zusätzlich in den umfagngreichen Welzer-Essay mit aufnehmen möchte.

 

Harald Welzer, Klimakriege. Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird. Fischer Verlag, 19,90 EUR, 336 Seiten, ISBN 978-3-10-089433-5

Für ein Sachbuch im allgemeinen Wissenschaftsbereich hat dieses Buch ein sehr hervorragendes Register (ausführliches Sachwort- und Personenverzeichnis) und vor allem ein gutes Literaturverzeichnis. Dies ist leider bei vielen Büchern nicht selbstverständlich. Lediglich die Gliederung der Kapitel ist zu rügen, weil sie unzureichend strukturiert ist. (Man hätte besser in der Form I., 1. a) usw. strukturiert.)