Daily Diary (60) – Flaneure in Berlin

Bilder, dargeboten in der Reihung, so wie der Flaneur in Berlin, genauer gesagt in Berlin-Friedenau sie aufnahm. Naturgemäß zeige ich nicht alle Fotografien, die ich schoß, sondern nur einen Ausschnitt dieses Ausflugs biete ich meinen Leserinnen und Lesern, die heute Betrachterinnen und Betrachter sind und sich damit ganz und gar unmittelbarer Sinnlichkeit hingeben können. In narzißtischer Bildbetrachtungsverzückung reiche ich mir selber, zum Abend hin, einen Chianti, den es zum Kartoffelpüree (natürlich selbstgemacht) mit Petersilien-Pesto (ebenfalls selber hergestellt) sowie Lachs (frisch geschossen aus unserem schönen Deutschen Wald, den wir uns von niemandem nehmen lassen.) gab. In Anbetracht der Situation, daß ich bereits gestern Abend viel Riesling trank, scheint es mir, daß ich im Mai mein Projekt „Der Blogtrinker“ aufnehmen kann, da inzwischen die Konditionierung wieder stimmt. Die letzten Reste des bösen Epstein-Barr sind entwichen.

Hier aber die Photographien. In zeitlicher Abfolge, wobei sich daran die Frage knüpft, wieweit eine Photographie die Zeit abbilden, einfrieren oder gar ihr Wesen und ihre Merkmale in irgend einer Weise zur Darstellung bzw. in eine Art von Präsenz bringen kann. Die Repräsentationformen der Kunst als Präsenzmaschine imaginierter Gegenwart. [Und jetzt müßte ich zudem heideggern: die Gegenwärtigkeit des Seins (im Bild). Mit den Texten Heideggers das moderne Medium des digitalen Bildes, der Fotografie  überschreiben: auch dies wäre eines der Projekte, die es irgendwann zu verwirklichen gilt. Aber es steht andererseits – ich springe wieder einmal und assoziiere – immer noch ein Text zum dialektischen Bild bei Adorno und Benjamin aus. Ein Mehrteiler versteht sich.]

X

13_04_07_LX_7_3319_0

13_04_07_LX_7_3319_1X

13_04_07_LX_7_3342

X

13_04_07_LX_7_3355

13_04_07_LX_7_3357X

13_04_07_LX_7_3360

13_04_07_LX_7_3361X

13_04_07_LX_7_3363

X

13_04_07_LX_7_3370

13_04_07_LX_7_3373X

13_04_07_LX_7_3376

13_04_07_LX_7_3380X

13_04_07_LX_7_3383

13_04_07_LX_7_3386X

13_04_07_LX_7_3388

13_04_07_LX_7_3392X

13_04_07_LX_7_3394

13_04_07_LX_7_3395X

X

13_04_07_LX_7_3397

X

13_04_07_LX_7_3398

X

13_04_07_LX_7_3399

Berlin – Ecke Bundesplatz

Berlin – Ecke Bundesplatz: Das ist eine eher öde Angelegenheit, ein Ort, scheinbar ohne jeden Reiz, im südlichen Wilmersdorf gelegen, da wo der Bezirk ans schöne Friedenau grenzt. Ja, Friedenau – jener Literatenkiez der 60er, 70er Jahre, wo Hans Magnus Enzensberger, Max Frisch, Grass, Johnson, Nicolas Born, kurzzeitig auch Ingeborg Bachmann und andere lebten. Grass mußte – einstmals war’s – auf die Wohnung von Uwe Johnson in der Niedstraße acht geben – Grass wohnte in einer Art Stadteinzelhaus schräg gegenüber – und die Kommune 1 vertreiben, die sich dort in Johnsons Abwesenheit kollektiv und sozialistisch einquartierte, worüber der Menschen eher nicht so wohlgesonnene Johnson mehr als erbost war. Friedenau: da wo die legendäre Buchhandlung „Wolff‘s Bücherei“, in einem Altbau an der Bundesallee gelegen, einst ihren Ort hatte und der wunderbare Verlag „Friedenauer Presse“ gegründet wurde, dessen Bücher noch nach typographischen Gesichtspunkten gefertigt werden: ansprechende Cover, wunderschöne Bücher, die ich gerne in die Hand nehme. So ganz anders als der meiste Buchramsch, der als Standardware produziert wird. Man möchte jedes Buch aus diesem kleinen, feinen Verlag kaufen – allein wegen der Ausstattung. Einige Büche von Daniil Charms beispielsweise sind dort erschienen, wie der Verlag überhaupt eine Vorliebe für russische Literatur und Bücher auf Ab- und Umwegen hat. Aber ich schweife in andere Regionen, weg vom Bundesplatz: Das Schöne ist bekanntlich der Anfang des Schrecklichen und oder aber: des Banalen, des Einfache, des Abgelebten, des Alltäglichen. Und diese Welt des Alltags beginnt ein wenig weiter nördlich. Berlin – Ecke Bundesplatz, das ist dort, wo die Detmolder Straße und die Wexstraße die Bundesallee kreuzen. Da wo die kleinen Geschäfte immer häufiger den Betreiber wechseln, da wo Menschen  wohnen, die sich nichts anderes als den Blick auf die Stadtautobahn (südlich) und auf die vielbefahrene Detmolder leisten können, da wo südlich des Platzes die Stadtautobahn eine Trasse schlägt und die Ringbahn fährt. Ein Platz, der vom Autoverkehr eingefaßt ist. Häßlich, öde. Städtebaulich zerschnitten durch Straßen. Menschenleer, nichts lädt zum Verweilen ein, und aufgrund eines Tunnels für den Autoverkehr, der unter dem Bundesplatz entlangführte, wurde der Platz   in den 60er Jahren stadtplanerisch-autogerecht verkleinert, so daß er wie ein verstümmeltes Relikt ohne jeden Sinn und ohne jede Funktion daliegt.

In diesem unspektakulären Kiez ohne Glanz und Glamour begannen die beiden Dokumentarfilmer Detlef Gumm und Hans-Georg Ullrich 1986 ihre Serie „Berlin – Ecke Bundesplatz“, in der sie über Jahrzehnte Menschen portraitierten, die dort wohnen, leben, arbeiten und auch sterben. Diese Menschen werden in ihrer teils langweiligen, teils eigenwilligen Existenz weder vorgeführt, noch setzt diese Dokumentarserie auf den Effekt, sondern die Filme kommen still daher; sie zeigen, ohne zu kommentieren oder zu werten, lassen die Menschen selbst zu Wort kommen. Heute würde ein solches Filmprojekt von öffentlichen Geldern nicht mehr gefördert, weil es im sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine Quote bringt. Weshalb wählten die Regisseure gerade dieser Ort in Berlin, warum nichts Spektakuläres?: Schöneberg mit der schillernden Motzstraße, die Fasanenstraße oder rund um den Savignyplatz? Weil in der Nähe des Bundesplatzes sich das Büro der Dokumentarfilmer befand. So einfach wie genial sind die Dinge des Lebens manchmal.

Nein, im Grunde geschieht in diesem Film nicht viel und es ereignen sich dennoch kleine Welten: Unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Berufen erzählen in dieser Dokumentation, die über 25 Jahre reicht, aus ihrem Leben: schildern ihre Träume und Wünsche, ihre Sorgen, Nöte und Begehren, manchmal auch bloß Belangloses. Sei das nun die Bäckerfamilie, die ihre Backstube irgendwann schließen mußte, der Schornsteinfeger, ein Rechtsanwalt, die 92-Jährige Hauswartsfrau, ein schwules Pärchen, eine Krankenschwester, Mitglieder des SEW, die da ihr Büro haben, ein Sozialhilfeempfänger, der sich ganz bewußt zu diesem Schritt entschlossen hat. Es sind die sogenannten Menschen von nebenan, aber auch außergewöhnliche oder feine Leute wie der Rechtsanwalt Ülo und Constanze Salm.

Wer einen Blick auf die Vorwendezeit des alten, teils skurrile und auch provinziellen West-Berlins, auf das Berlin der Wende und auf das selbst in diesem tief-verschlafenen Teil Wilmersdorfs sich wandelnde Berlin der Nachwendezeit werfen möchte, der ist mit dieser Dokumentation des Alltags gut bedient, um in geraffter Form die Veränderungen von Menschen und Orten zu registrieren. Fast schon handelt es sich bei diesem gigantischen Doku-Filmprojekt um eine Ethnologie des Alltags, ein (mosaikartiges) Soziogramm, das sich aus verschiedenen Perspektiven zusammensetzt, eine Studie ähnlich wie die DDR-Langzeitdokumentation „Die Kinder von Golzow“ der DEFA, die von 1961 an das Leben über die Schüler einer Schulklasse aus dem brandenburgischen Golzow im Oderbruch zeigte. (Es handelt sich bei den „Kindern von Golzow“ um die längste Dokumentation, die es in der Geschichte des Filmes überhaupt gab.)

Zur Berlinale 2013 werden nun vier neue Teile präsentiert, die das Projekt „Berlin – Ecke Bundesplatz“ abschließen sollen. Am Samstag war Premiere.

Ich zeige auf Proteus Image einige Eindrücke von einem Spaziergang am Samstag, vormittags, durch den Kiez, durch den Schnee, naß, in der Gegend um den Bundesplatz herum. Ein eigenwilliger Stadtteil ohne jeden Charme, aber gerade deshalb voll von Reiz. Dann wieder streift der Berliner Flaneur durch Nebenstraßen, die von heimeligen Altbauten gesäumt sind, wie etwa  das Wagnerviertel, schon zu Friedenau gehörend, und kurz hinter dem Kino „Cosima“ ein kleines Lädchen namens „Süsswarendealer“, in der historischen „Loeser & Wolff Cigarrenhandlung von 1906“ samt Originalinneneinrichtung, darin es Leckereine wie verschiedenen Schokoladen und für mich einen doppelten Espresso sowie ein Stück leckeren Kirschkuchen gibt. Eine schöne Bedienung, bei deren wunderbaren, leicht fülligen Hintern ich fast lüstern wurde, reichte mir den Espresso und samt Kuchen. Nach dieser Stärkung war ich bereit für die Tücken des südlichen Wilmersdorfs sowie den rieselnden Schnee.

Für meine Serie „Ausgesucht öde Orte“ ist die Gegend um den Bundesplatz herum sicherlich ein Gewinn. Der Betreiber dieses Blogs wird dort weiterhin flanieren und durch die Straßen streifen.

X

13_02_09_LX_7_725

X

13_02_09_LX_7_724

X

13_02_09_LX_7_897

x