Big in Berlin,

Wählen zu dürfen, ist ein elementares Bürgerrecht, und wenn Menschen daran gehindert werden, wie in Berlin geschehen und in dieser Weise bisher in Deutschland mir nicht bekannt, so haben wir ein erhebliches Problem. Und an dieses Desaster schließt sich auch die Frage an, wie lange ein Bürger bereit sein muß, in einer Warteschlange zu stehen, um zu wählen. Wahlzettel sollten keine Bückware und Wahlkabinen keine Mangelware sein. Ich hoffe sehr, daß dieses eklatante Versagen hier in Berlin politisch und auch juristisch aufgeklärt wird. Daß es eine ungute Idee ist, einen Marathon zusammen mit einem Großkampftag in puncto Wahlen abzuhalten, dürfte selbst meinen 22jährigen Neffen schon bewußt sein. Hinzu kommen die nötigen Sicherheitsmaßnahmen wegen Corona, die zu beachten waren und auf die man von den Wartezeiten hätte vorbereitet sein müssen. Eine Wahl zudem, wo nicht nur ein Volksentscheid stattfindet, sondern auch ellenlange Wahlzettel ausliegen – wenn sie denn überhaupt vorhanden sind: man wußte wohl erst ein paar Minuten vor der Wahl, wieviele Wahlberechtigte es gibt – und man pro Wahlgang und Wähler mindestens eine Minute, wenn nicht drei oder vier Minuten Verweildauer in der Wahlkabine einrechnen muß.

In den 1990er Jahren gab es bewundernde Blicke dafür, wenn man in Berlin lebte, heute sind diese Blicke voll von Mitleid. Eine Bekannte aus Sachsen spricht nur vom Molloch Berlin und ist dankbar, daß sie dort wohnt, wo sie wohnt. Und ich kann sie gut verstehen. Das einzige, was mich in Berlin hält, ist die Schönheit und Größe meiner Altbauwohnung und daß ich in einem Stadtteil weit weg von Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg wohne. Wenn es so weiter geht, sollten wir vielleicht die Abspaltung Steglitz-Zehlendorfs von Berlin fordern und daß man uns als Stadt dem Land Brandenburg zuschlägt.

Freilich, freilich: Berlin hat auch schöne Seiten. Ich liebe meinen Kiez und den Westen. Aber auch Mitte, die Auguststraße, die Kieze in Friedenau, den Rüdesheimer Platz mit dem Weinfest und vieles mehr. Herrlich sitzt man in den Sonnenuntergang hinein am Wannsee und schaut aus dem Schinkel-Casino bei Brot und Wein durch die Arkaden, auf der Wiese auf die im See versinkende Sonne. Und ein Sommer im Treptower Park ist herrlich oder eine Bootsfahrt auf Spree und Landwehrkanal und selbst die Kastanienallee hatte lange Zeit etwas.

Man kann, was Krisen-Berlin betrifft, auf die Lage in Sachsen und auf die Siege der AfD dort verweisen und sich fragen, was besser ist. Doch würde ich, was Sachsen betrifft, die Lage in bezug auf die AfD vergleichen mit dem Wandel in der BRD. Wer da kritisch auf Sachsen schaut, sollte sich ansehen, wie es noch vor 35 Jahren in Teilen Westdeutschlands und besonders in der ländlichen Region aussah. Man denke an die lange tiefschwarzen und CDU-regierten Bauern-Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die ländliche Bevölkerung war teils tief rechtskonservativ. Das, was heute die AfD ist, wurde damals von der CDU bedient. Auch diese Strukturen und diesen langsam einsetzenden Wandel darf man bei dem guten AfD-Ergebnis, das sicherlich beklagenswert ist, nicht außer acht lassen. Von dem nun mit einiger Gewißheit wieder erfolgenden Sachsenbashing halte ich rein gar nichts. Wenn man etwas ändern will, muß man die Wähler überzeugen. Auch hier wird, wie in Niedersachsen und Schleswig-Holstein, der Wandel langsam vonstatten gehen. Auch durch die jungen Leute, die langsam ein anderes Bewußtsein entwicklen. Ich erinnere mich noch an all die Hakenkreuze im Harzvorland und auch Richtung Hessen hin Mitte der 1980er Jahre. Und daß eben Nordheim nicht Göttingen ist. Glatzen, Bomberjacken, seltsame Gestalten. Auch das waren die 1980er Jahre in der BRD. Auch Westdeutschland hatte seine Baseballschlägerjahre.

Was auch immer man von diesem Wahlerergebnis halten mag: ein solches Desaster wie gestern ist einer europäischen Großstadt in einer Demokratie unwürdig. Putins Trollfabriken haben in puncto Berlin Arbeitspause. Sie sind für Berlin auch gar nicht nötig. Ich sehe die Geheimdienster in St. Petersburg und Moskau ratlos sitzen, ich höre die Schelte des Geheimdienstchefs: „Warum ist euch Saftnasen nicht eingefallen, auf einen Wahltag einen Marathon zu legen?“ Nein, eigentlich ist all das nicht lustig, und wenn wir über den Zustand in Berlin – nicht nur in bezug auf die Wahlen, sondern auch was die ganze Verwaltung und das Durcheinander zwischen Bezirken und Senat betrifft – nachdenken, dann muß sich in dieser Stadt dringend etwas ändern.

Gustav Seibt schrieb auf Facebook: „Rom wurde nach 1870 mehrfach unter Zwangsverwaltung gestellt. Das, was heute noch funktioniert in der Stadt und ihrem öffentlichen Verkehr, geht darauf zurück.“

Wenn das stimmt, so wäre darüber nachzudenken, daß mit Rechtsmitteln das Funktionieren einer Stadt und vor allem einer Verwaltung sichergestellt wird, in der – unter anderem – Menschen zeitnah die Möglichkeit haben müssen, auf einem Bürgeramt ihren Paß zu verlängern oder eine andere Dienstleistung zu erhalten – für die zudem bezahlt werden muß.

Ein Gedanke zu „Big in Berlin,

  1. @“Und daß eben Nordheim nicht Göttingen ist. Glatzen, Bomberjacken, seltsame Gestalten. Auch das waren die 1980er Jahre in der BRD. Auch Westdeutschland hatte seine Baseballschlägerjahre.“ Northeim, ansonsten muss man an Nordhausen denken. Das war damals so. Die ultrakonservative bäuerliche Provinz, Skinheads in Gummistiefeln statt DcMartens, und ein ultraharter FAP-Kader mit KuKluxKlan-Verbindungen als Rattenfänger. Wir verglichen das ernsthaft mit Jugoslawien, wo die serbischen Provinzfaschos Krieg gegen die mondänen Multikultistädte Sarajevo und Dubrovnik führten. Mein stets zu munterem Scherz aufgelegter Mitbewohner meinte „Bald feiern die Eichsfelder mit Mörsern Wurstgranaten in die veganen WGs von Göttingen.“

    Tatsache war aber, dass die Provinzler jede Freitag/Samstagnacht auf Menschenjagd in Göttingen gingen, Jagd auf Punks, Skater, Frauen, PoCs und Behinderte, wir jagten die Faschos Seite an Seite mit Geflüchteten („Wir müssen uns nicht vermummen, wir sind schon schwarz“) und die Bullen jagten uns.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.