tddl (5)

Sprachlich variantenreich ist der Text von Dieter Zwicky. Barock manchmal, witzig, herrliche Sätze und Kaskaden. Endlich Poesie und Politik, ohne daß es aufdringlich wirkt. So macht man das in Sprache.  Die weißen alten Männer zeigen es eben immer noch den Kritikhansel-Youngstern.

__________

An der Publikumsabstimmung werde ich dann doch teilnehmen. Lehn, Macht, Snela, Sargagel oder Zwicky. Vielleicht noch Dorian? Noch einmal lesen. Gerade bei Zwicky. Wie wirkt es leise gelesen. Bleibt diese Kraft der Sprache und der Erzählung, hat sie beim Leiselesen Bestand?

_________

Sandra Kegel scheint nach den Augenringen zu urteilen, eine wilde Nacht hinter sich. Sehr wild. Leider ohne mich. Cola trank sie oder Kaffee aus dem Glas.

_________

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s