Rauf und runter, hoch und nieder, vorwärts Genossen, nie wieder

Zu Hermann L. Gremlizas 75. Geburtstag schreibt Dietmar Dath:

„Gerade ist ein Idiot namens Matussek (urspr. ‚Spiegel‘) irgendwo rausgeflogen, wo er eigentlich hingehört. Die zuständigen Stellen können ihn freilich so oft wegschicken, wie sie wollen, er kommt aus dem deutschen Pressewesen dennoch nie mehr raus. Umgekehrt liegt es bei Hermann L. Gremliza (urspr. ‚Spiegel‘): Der kann Monat für Monat den jeweils bestgedachten, bestgeschriebenen Text verfassen, der im Bemessungszeitraum auf deutsch zu jedem vorstellbaren Thema überhaupt möglich ist, und kommt doch nie ins deutsche Pressewesen rein.

Matussek sollte sich schämen, Gremliza stolz sein. Sie tun es natürlich beide nicht; so ist das Leben.“

Was für eine feine Gratulation von Dath und presselandschaftsmäßig auf den Punkt und schnörkellos geschrieben. Ich kann Matusseks Rauswurf bis heute nicht nachvollziehen. Er schreibt für die Zeitung, die extra für ihn gemacht ist. In guter Gesellschaft mit Leuten wie Poschardt, Herzinger, Krause und oder der wedelnden Herrenhandtasche Broder. Ich kann Gremlizas Tun, Treiben und Schreiben zwar nicht immer nachvollziehen, aber er denkt und formuliert mit polemisch gespitztem Feder-Florett. Nein, eigentlich benutzt er kein Florett, das klingt nach dem Aristokraten, der jemand gerne sein möchte, der es nicht ist, sondern Gremliza arbeitet mit dem Seziermesser der Sprache, wenn er wie in „Gremlizas Express“ in „konkret“ die Phrasen aufspießt, die Politiker äußern, sie auseinander nimmt und dem Gesagten das tatsächlich Gemeinte beifügt. Darin ist Gremliza unerbittlich, kein Mietmaul eben, wie wir es ansonsten im Blätterwald des sogenannten, selbsternannten Qualitätsjournalismus so häufig finden, wenn solche wie Claus Kleber, Klaus-Dieter Frankenberger, Josef Joffe, Joachim Bittner oder Schreibkatastrophen wie Tilman Krause ihre Lobbyarbeit verrichten, um das, was politisch angedacht ist, unters Volk zu bringen.

Auch ich schließe mich auf meine bescheidene Weise den Glückwünschen an. Mein erstes  „konkret“-Heft kaufte ich mir im September 1980, kurz nach meiner ersten Demo – der gegen Franz Josef Strauß in Hamburg. Es bleibt dabei: Aufruhr, Widerstand – es gibt kein ruhiges Hinterland! Jede/r auf ihre oder seine Weise, eine Schippe voll Sand ins oder Erde aufs System.

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Geburtstage abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rauf und runter, hoch und nieder, vorwärts Genossen, nie wieder

  1. che2001 schreibt:

    Nie werde ich diese Sentenz Gremlizas vergessen: „Das süffisante Grinsen des S-Klasse-Fahrers über den neben ihm im Stau steckenden Trabbi gerät zur Farce, wenn nebenan auf der Schnellbahnstrecke mit 250 Sachen ein ICE vorbeirast.“

    Oder: „Ich schätzte die Sowjetunion nicht wegen ihrer Nachteile wie soziale Sicherheit und Arbeitsplatzgarantie sondern wegen ihrer Vorzüge wie Atomraketen und Lenkwaffenkreuzern, weil diese die einzige Instanz waren welche den globalen Kapitalismus ein wenig zu bändigen vermochte und ihm sich ein zivilisatorisches Mäntelchen umzuhängen nötigte.“

  2. Bersarin schreibt:

    Ja, zwei feine Gremliza-Sätze, die die Verhältnisse ganz gut wiedergeben, insbesondere der letzte Satz trifft es und er hat sich denn ja auch bewahrheitet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s