Daily Diary (98) – Durch die Straßen: der unendliche Flaneur

Der Augenblick ist einzig um der Reflexion und um der Phantasie willen geschaffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Daily Diary veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Daily Diary (98) – Durch die Straßen: der unendliche Flaneur

  1. Zwei „Kabinen“ wären noch frei …

  2. tikerscherk schreibt:

    @Bersarin- Flaneur, nicht Flaneuer.
    @NB- Eine Kabine reicht für den Seitensprung. Bei zwei Kabinen ist das perverse Onanie.

  3. Bersarin schreibt:

    @ tikerscherk
    Richtig, ich sollte nie im Rausch oder unter den Folgen des Rausches von Drogen schreiben. Der Fehler wird korrigiert. Ich liebe die Leere danach.

    Ich brauche immer zwei Kabinen. Die Menschen können ja wechseln – mal in einer, dann wieder getrennt. Seinen Reiz hat beides. (Solange man dann wieder seiner Wege geht.)

  4. hANNES wURST schreibt:

    Es werden immer wieder Personen aufgegriffen, die vor den Schließfächern stehend ihre Hose herunter lassen und zwei Euro einwerfen. Erst diese geschickte Anordnung der Fotografien hat mir klar gemacht, dass es dazu keines Sittenstrolches, sondern nur einer einfachen Verwechslung bedarf.

  5. Bersarin schreibt:

    Ich kenne mich in diesen Dingen nicht aus. Ich bin lediglich ein unbeteiligter Beobachter mit dem bösen Blick.

    Es freut mich aber, wenn meine Photographien Erkenntnisse und Einsichten vermitteln.

  6. hANNES wURST schreibt:

    Selbstverständlich sind auch mir solche Dinge gänzlich unbekannt. Um so unerklärlicher, dass ich alle zwei Minuten vollkommen unbewusst versuche, Geld in mein Notebook einzuwerfen.

  7. Lotte Eisen schreibt:

    @hanswurst.
    Der Sittenstrolch ist die einfache Verwechslung.

  8. Bersarin schreibt:

    @hanneswurst
    Auch stecke immer wieder 100 Euro-Scheine in mein Notizbuch. Manchmal fallen die heraus und einer dieser Frauen an der Oranienburger Straße vor die Füße. Wer am schnellsten ist, erhält den Zuschlag.

    @ Lotte Eisen
    Ein schöner Satz, der mir gut gefällt. So gut wie Ihr Name. Ich mag harte Frauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s