Lichter der Großstadt. Immer. Berlin

Ich brauche das Bier heute wie gestern, es ist wie Valium. Wenn abends noch die Sinne wirr sind und laut im Durcheinander tönen. Wenn ein nicht mehr junger Mann eine Stunde in einer Winternacht auf einer Straße irgendwo in Berlin steht, in der Hand ein Telefon, in das er spricht, eine Flasche in der anderen Hand und die Photoausrüstung über der Schulter. Zwei Uhr nachts. In einer Nebenstraße von Berlin, während aus dem Imbiß das Geräusch von Musik dringt und eine Stimme im Telefon spricht, dieser wunderbare Klang. Und es fröstelt mich in der Kälte dieser Nacht, unter dem Himmel, der sternenklar ist (wenn ich denn in der Großstadt die Sterne sehen könnte), aber das ist mir egal, denn ich bin elektrisiert. Der Schuljunge, der junge Mann im zweiten Semester. Diese Stimme, ich verglühe in die Nacht. Ich möchte jetzt eine Zigarette rauchen.

Ich trinke heute wieder ein Bier, denn nach der Losung des Gurnemanz im „Parsifal“ kann nur der Speer, der die Wunde schlug, diese heilen. Bier hilft gegen Bier. Ja, hier gilt’s den preziösen Verzückungsspitzen der feinen Sentenz. Wir, die Wissenden: denn schon Tocotronic sangen es:

„In mir//Brennt das ewige Feuer//In mir//Kalt, modern und teuer//In mir//strahlt das ewige Licht//In mir//Doch dahinter gibt es nichts“ Dahinter ist der Text, die Phantasie und jegliche Imagination. Frei vom Phantasma.

Läßt sich die Elektrisierung im Denken zurücknehmen? Wenn die Verbindungen der Synapsen irgendwelche Stoffe freisetzen?

Eine müde, erschöpfte Leere überfällt den Bewohner des Grandhotel Abgrund. Aber eine solche wie nach einer großen Tat und als tiefe Intensität. Nachts in Berlin, irgendwo auf der Straße, und die Martinshörner der Einsatzwagen tönen. Ausfallschritte. Die Tonfas liegen leicht in der Hand. Laufen, Stimmen. Dann die Schüsse. Sie treffen immer ins Herz. In dieser Stadt zumindest.

Das Spiel beginnt, und es muß sich in die Wirklichkeit entladen: doch dahinter – all die Türen und die Schatten und das Licht. Das gleißende.

le200414 Der Karneval ist auch der Kritischen Theorie nicht fremd, wie geneigte Leserin und werter Leser dem Bild zur Linken entnehmen können. Und so rufe ich insbesondere meinem Blogger-Kollegen Hanneswurst ein fröhliches „Düsseldorf Alaaf“ zu, wie wir Rheinländer und Düsseldorfer lauthals zu intonieren pflegen und zeige einige Photographien, die ich gestern auf einer solchen Veranstaltung schoß. Eigentlich wollte ich eine weiße Jeans mit einem schwarzen Hemd tragen, dazu meine Englandjacke. Entweder die weiße oder die schwarze. Dazu vielleicht noch ein Schildchen: Wir lieben Bomber Harris und gefakte Polit-Aktionen von Anne Helm (Es geht nichts über Anitfaschismus als Showveranstaltung fürs eigene Ego, mit betroffener Geste inszeniert als verfolgte Unschuld: Helm paßt zu den Knallchargen Julia „Klick mich“ Schramm und Michael „Die Ulk-Nudel“ Seemann: So etwas kommt heraus, wenn einer in Lüneburg Kulturwissenschaften studiert.) Ich zog dann aber die schwarze 501 über und das hellblaue Hemd, dazu die schwarze Lederjacke, die kurz unter der Taille endet. Es ging einfach nicht anders. Als Schuhe meine Outdoor-Poser-Schuhe, wie der Verkäufer bei Jack Wolfskin (die mit der Tatze!) abwertend zum besten gab, als er sie mir verkaufte. Die Dialektik von Wesen und Erscheinung ist eine komplexe Angelegenheit. Ob man diesem Unterschied auch an der Universität Lüneburg lernt?
 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
 
14_03_01_D_300_1023
 
 
14_03_01_D_300_1145
 
 
14_03_01_D_300_1146
 
 
14_03_01_D_300_1200
 
 
14_03_01_D_300_1446
 
 
14_03_01_D_300_1459
 
 
14_03_01_D_300_1495
 
 
14_03_01_D_300_1500
 
 
14_03_01_D_300_1543
 
 
14_03_01_D_300_1548
 
 
14_03_01_D_300_1680
 
 
14_03_01_D_300_1700
 
 
14_03_01_D_300_1709
 
 
14_03_01_D_300_1723
 
 
14_03_01_D_300_1783
 
 
14_03_01_D_300_1789
 
 
14_03_01_D_300_1800
 
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Fetzen des Alltags abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Lichter der Großstadt. Immer. Berlin

  1. ziggev schreibt:

    ich glaube, dass Du dieses übermäßíge Lob verträgst. Diese Fotosrecke ist wie aus den von Roaring Twenties abgeschaut, wirklich ganz großartig. Außerordenlicher Glückwusch zu einem gelungenem aisthetischem Projekt!

  2. Bersarin schreibt:

    Ich vertrage dieses Lob von Dir und es freut mich. Und es freut mich und ich genieße es. Ich weiß, daß nur wenige, aber dafür kompetente Menschen meine Bilder schätzen und sie lesen können. Und genau um diese geht es.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s