„Ich respektiere individuelle Diskriminierungserfahrungen und Gefühle anderer Teilnehmenden“: Die Partei, die Partie, die hat immer recht …

Schwachsinn Dein Name ist Weib? Nein, natürlich nicht, sondern es ist lediglich die Orga oder wie immer man das nennen mag, und zwar zu einer Konferenz der Piratinnen: „Frauen in der Piratenpartei / Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft“ „PiratinnenKon – eine Liquid-Konferenz“. Dazu gibt es eine herrliche Ankündigung samt Regelwerk: PiratinnenKon/Konferenzregeln. an dem gerne mitgebastelt werden darf. Das Wesen der Postmoderne ist die Bricolage. Zum Beispiel dies hier:

„Die Konferenzorga darf Personen von der Teilnahme ausschließen, die sich nicht an die Regeln halten. Mit dem Eintreten in die Konferenzräume erkläre ich mich einverstanden, der Aufforderung des Awarenessteams, ggf. zu gehen, unverzüglich Folge zu leisten.“

Oder auch:

„Mir ist bewusst, dass das Thema der Konferenz ‚Frauen in der Piratenpartei / Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft‘  ist, und bin hier, weil ich das wichtig finde. Das beachte ich bei meinen Wortbeiträgen. Ich weiß, dass Wortbeiträge, die diesem Thema entgegen arbeiten oder widersprechen (z.B. Maskulinismus, Männerrechtler) auf dieser Konferenz keinen Raum erhalten werden.“

Den Hinweis auf diese lustigen Konferenzregeln zum Karneval der Tiere oder auch auf die Farm der Tier entnehme ich dem Blog „Rebellen ohne Markt“ von Don Alphonso. Er kommentiert diese Regeln auf eine Weise, dem nichts hinzuzufügen ist. Eigentlich sollte sich der laufende Sprach- und Handlungsschwachsinn eines solchen Regelwerks von selbst entlarven. Aber das tut sich nicht mehr so einfach, weil die Beschädigung der Sprach- oder Denkregionen weit schon fortgeschritten ist. Eigentlich müßte angesichts solcher Parteisprache ein shitstorm vom Himmel und von der Erde her sich ergießen. Ein Verein, der solche Regeln erlassen muß: da möchte ich nicht einen Tag Mitglied sein.

Vielleicht ist das ganze aber auch nur ein Versuch, sich im Herbst 2013 mit Schmackes unter die 1 %-Marke zu biegen. Politisch korrekte Selbstverbiegung ist eine  Kunst – bei der SPD geriet es sogar zur hohen Staatskunst.

„Ich respektiere individuelle Diskriminierungserfahrungen und Gefühle anderer Teilnehmenden. Sollten sich andere durch mein Verhalten verletzt fühlen, akzeptiere ich ihre Wahrnehmung und diskutiere sie nicht. Bei Fragen oder Problemen dazu wende ich mich an das Awareness-Team.“

Nein, das stammt nicht aus der Titanic, das ist kein Text von unserem großen Vorsitzenden Martin Sonneborn (obwohl: weiß man’s?), sondern es ist ernst gemeint. Du, ich akzeptiere deine Wahrnehmung, du. Wer diskrimieniert wird, das bestimme ich. Anhand solcher Texte wie diesen läßt sich ablesen, was geschieht, wenn Dinge, die vor dreißig Jahren einmal richtig waren, nämlich jegliche Form von Diskriminierung zu bekämpfen, funktionalisiert und als Instrument von Herrschaft und Hoheit über Diskurse umgebastelt werden. Man kann das auch am Blog der Mädchenmannschaft ablesen, wo Gesellschaftskritik zum dummen Gewäsch und zum Jargon der SchwachsInnIgen verkommt. Die Piratinnen sind – so scheint’s – die Mädchenmannschaft der SDAJ.

„Das Awareness-Team ist dafür zuständig, darauf zu achten, dass niemand belästigt wird. Bitte sprecht uns an, wenn ihr oder eine andere Person unsere Unterstützung benötigt.“

Herrlich: das Awareness-Team. Wie haben wir uns dieses wehrhafte Action-Team vorzustellen? Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand im safer place bestimmt? Und das Awareness-Team gibt acht und wacht. Frau Oberin, bitte noch einen Saalschutz! Oder doch eher: Frau Nachbarin, euer Fläschchen?

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Fetzen des Alltags, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s