Die Macht und das Leben der Bilder (3)

Es gibt Photographien, die möchte ich nicht weiter kommentieren. Kann eine Photographie nur für sich, aus sich selber heraus gelesen werden? Das Verhältnis von Soziologie und Photographie als Methode der Sozialforschung ist nicht ganz einfach. Ein Bild kann eine Geschichte erzählen. Aber es muß nicht die Geschichte sein, die sich tatsächlich so abspielte, sondern die Photographie erzählt zugleich eine ganz andere Geschichte: die des Betrachters, die der Diskurse, in welche eine Photographie eingruppiert oder eingefügt wurde.

X

21112950,16940565,highRes,maxh,480,maxw,480,000_Par3759816X

Foto: AFP (Quelle: Berliner Zeitung vom 14.12.2012)

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Die Macht und das Leben der Bilder abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s