Daily Diary 53

X

 

X

 

 

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Daily Diary veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Daily Diary 53

  1. genova68 schreibt:

    Uiuiui, das zweite ist eine nette Sache. 25 kb und damit kurz vor der Pixelisierung und daher auch die Schlieren, die am Himmel nach einer schmutzigen Linse aussehen und im Wasser nach Wellen. Und dann die Komposition mit den drei grünen Zungen, der farbige Höcker im Vordergrund, Himmel und Wasser hinten fast ineinander übergehend, farblich eh. Große Kunst, mein Lieber.

  2. Bersarin schreibt:

    Ja, mit dem zweiten Bild ist beim Laden aus dem Programm etwas schief gelaufen. So etwas passiert, wenn die Ergebnisse einer Arbeit zum Schluß nicht kontrolliert werden. Die Schlieren nennen sich Moiré-Effekt.

    Die Photographie tausche ich aus, und dann muß und wird es besser sein. [Zumindest das Bild.]

    Kunst gibt es hier nicht; ich bin kein Künstler, sondern Photograph.

  3. genova68 schreibt:

    Schade, ich vermutete Absicht, auch wegen des optischen Bezugs zu dem unregelmäßigen Raster in Bild eins. So ist das Bild auch toll, eingängiger halt.

    mfg
    genova (Künstler und Photograph)

  4. Bersarin schreibt:

    Stimmt, das zweite Photo wird so eingängiger. Ich hatte erst vor, das durch Ausschnitte ins Abstrakte zu steigern, oder ein anderes Photo, wo sich Bojen auf dem See befanden, als Farbkontrast zum Nebel, zu wählen. Alles zu viel Arbeit: es lohnt die Mühe im Grunde nicht.

    Und im Grunde mag ich gerade diese Eingängige nicht. Aber Komposition kostet Zeit.

    Mit lichtstarkem Gruß zurück

    Bersarin (Photograph und theologischer Metaphysiker des Augenblicks, der gerade an seinem Essay „Kairos, Eros, Roß und Reiter“ schreibt.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s