Riß aus dem Zusammenhang

Also, ich nehme Kunst in der Regel nicht selektiv wahr und ich schneide mir nicht die Filetstücke heraus, so wie es mir gefällt, um zu verwursten; schon gar nicht, wenn ich einen Text zu einem Roman schreibe. Aber diese Passage von Zeh gefällt dem melancholischen Ironiker aus dem Grandhotel Abgrund ausgesprochen gut. Juli Zeh kann pointiert Perspektiven erzeugen:

„Eines Tages – ich lebte schon einige Jahre mit Antje zusammen – hörte ich den Werbeprofi Donald Draper in der Fernsehserie Mad Men zu seiner Frau sagen: ‚Was du Liebe nennst, haben Typen wie ich erfunden, um Nylonstrümpfe zu verkaufen.‘ Fortan ging es mir besser.“ (S. 95)

Es ist diese Sprache die des Tauchlehrers Sven. Dieser ist, wie auch Smutek in „Spieltrieb“ Opfer eines Spiels und zugleich – das macht ihn interessant – dessen indifferenter Teilnehmer, und durch eine intuitive Handlung, die er im Grunde gar nicht beabsichtigte, errettet Sven sich am Ende selber vor einer Frau, die in sein Leben einbricht und ihn als Spielball benutzt. Zugleich benötigt Sven diese Frau, weil sie den Ausgleich ihm verschafft für eine zwar sehr attraktive, aber nicht wiedergeliebte Frau. Er ist mit einer Frau zusammen, die er gerade so erträgt, weil sie an ihm hängt, nicht anders als der Hund in den Jugendjahren, den diese Frau als Mädchen damals ausführte. Die Altersdifferenz zwischen Sven und Antje beträgt einige Jahr.

Schwerst gestörte oder problematische Figuren kann Juli Zeh gut entfalten. Glück hat, wer solchen Typen im Leben niemals begegnen muß, und schlecht ist es, wenn jemand solchen Schauspielerinnen oder Schauspielern begegnet, die ihr Leben für ein Stück Literatur halten und mit der Inszenierung aufheitern, um sich den letzten Thrill zu verschaffen.

Schaun wir mal, wie die Kritik von „Nullzeit“ ausfallen wird. Sie kommt in der nächsten Woche.

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s