Daily Diary (20) – Pour des raisons de santé (2)

Eigentlich wollte ich am heutigen Tage bloß friedlich spazieren gehen, fernab jeder Theorie sowie der Praxis – ganz der Genesung zugetan, um über die Bewegung samt dem Aufenthalt in der Natur oder dem, was man für Natur hält, den Körper ein wenig wiederherzustellen. Zuerst funktionierte dieses Vorhaben ganz gut: nämlich ein Stück Weg ging ich bei Heckeshorn am Wannsee entlang. In meine Gedanken versunken. Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz? 190er oder 230er SL? Ein Alfa Romeo 2000 Spider wäre aber ebenso in Ordnung.

X

x

X

x

x

X

Nach einer dreiviertel Stunde ereilte mich aber die Schwäche, ich spazierte zurück und fuhr mit dem Auto unentschlossen umher, geriet nach Potsdam-Babelsberg und sah ein Polizeiaufgebot am S-Bahnhof Babelsberg, nahe des Karl-Liebknecht-Stadions, wo der SV Babelsberg 03 residiert. Neugierig bin ich ja, obwohl mein Nikon-Baby nicht dabei ist, mit dem sich die Kampfeinsätze gut bewerkstelligen lassen. Aber schon während ich aus dem Auto stieg, bemerkte ich, daß hier und heute nichts an Photographien zu holen ist, denn diese ungeahnte Schwäche überfiel mich sogleich. „Nur ein wenig gucken. Das mag doch drin sein!“, so ich zu mir selber. Beim Schlendern aber stieß ich zu den Hooligans des Hansa Rostock: widerliche Typen. Dumm, national und asozial – so könnte man rufen.

X

X

X

Ich photographierte und eine Sekunde später setzte es Drohungen und Rufe. Insbesondere das Rotzbürschchen rechts im Bilde, welches sich ein Taschentuch an seiner faschistischen Ostdeutschnase rieb, besaß ein großes Mundwerk und tat sich im Mich-Anschreien und Bedrohen hervor. Die Bereitschaftspolizei des Landes Brandenburg hielt ihn zurück, und so war es für beide Seiten gut. Ich entschloß mich zum Beidrehen, weil ich momentan nicht die Kondition zur adäquaten Gegenwehr und zum Laufen besitze. Und auch die Polizei schaute so drein, als ob sie auf mich gerade nicht gewartet hätte.

Tja, soll ich irgendwann einmal Fußballphotos von 3.-Liga-Spielen machen, wo die interessantesten Hooligans sich tummeln? Es könnte ein harter Einsatz werden. Ich denke darüber nach, sobald ich wieder gesund bin.

Über Bersarin

Wir erzeugen die Texte und die Strukturen innerhalb derer wir unsere Diskurse gruppieren. Wir sind das Fleisch von Eurem Fleische und Euch doch gänzlich unähnlich. Wir sind die Engel der Vernichtung und wir schreiten durch Eure Schlafzimmer, wenn Ihr nicht mit uns rechnet. Wir entfachen das Feuer und die Glut. Aber wir löschen Euch nicht, wenn Ihr verbrennt. Wir sind der kalte Blick, der die Welt als eine Struktur sieht.
Dieser Beitrag wurde unter Daily Diary, Fetzen des Alltags, Photographie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s