Karneval

in Berlin: wozu es eine Bilderserie gibt: und zwar hier.

Es ist leicht, sich über etwas, das einem fremd ist oder nichts bedeutet, lustig zu machen und seinen Spaß zu treiben. Insbesondere beim Karneval in Berlin fällt solches Tun nicht sonderlich schwer. Ich finde keine Antwort auf die Frage, weshalb sich Menschen in Hasenkostüme zwängen oder sich bunte Perücken aufsetzen. Diese Art von Frohsinn ist mir fremd. Es lassen sich bei solchen Festen natürlich und mühelos Photographien machen, die einfach nur entlarven oder Menschen amüsiert vorführen. Doch dies liegt mir fern, auch deshalb, weil solches Vorgehen einfach zu haben ist. Und zu sagen „Das sind Spießer“, führt nicht weiter, zumal etwa 98 % der Menschen in der BRD Spießer abgeben und mehr oder weniger seltsamen Ritualen frönen. Im Grunde müßte man das, was einem fremd ist, mit dem Blick des Ethnologen betrachten und zur Darstellung bringen. Für das nächste Jahr haben eine Freundin und ich geplant, zur Allemanischen oder Baseler Fastnacht zu fahren.

Zu unterschiedlich nebenbei die Feierenden beim Berliner Karneval. Das, was sich Fröhlichkeit nennt, mag man in Ermangelung eines anderen so durchführen. Dennoch gehe ich aus diesem Treiben hinterher meist beklommen heraus. Nicht nur deshalb, weil es mir in Menschenmassen nicht behagt, was auch für politische Demonstrationen gilt. Aber wenn Steine fliegen, Knüppel schwingen, Menschen rennen und Wasserwerfer vor Freude sprühen, so fühle ich mich wohl, mitten drin und trotzdem niemandem zugehörig als meiner Kamera. Beim Karneval ist das im Grunde zwar nicht anders, doch es fehlt das Adrenalin. Wenn ich dann jedoch am Straßenrand zum Ende des Karnevalszuges Menschen sehe, welche die herabgeworfenen, liegengebliebenen Näschereien aus den Hecken auf den Mittelstreifen aufsammeln und dies nicht etwa deshalb, weil sie nichts abbekommen haben, sondern weil sie arm sind, so bleibt ein eigentümlicher Nachgeschmack. Und daß seit über zehn Jahren die Flaschensammler zunehmen, dafür können sich Leserin und Leser bei Gerhard Schröder, Wolfgang Clement, Walter Riester, Werner Müller, Renate Künast, Joschka Fischer, Jürgen Trittin bedanken.

Es gibt keine neutrale Dokumentation. Auch diese will es nicht sein. Wenngleich ich zuweilen ironisch bin, möchte ich darauf hinweisen, daß ich jene Photographien, welche ich in mehreren Teilen als Serien zum Karneval im Photoblog zeige, nicht belustigend meine. Andererseits sollen es, auch wenn die Bilder fröhliche Menschen zeigen, keine lustigen Photographien sein. Ich stifte in diesem Blog (und auch sonstwo) nicht zum Fasching oder zum Frohsinn an. Die Photographien dokumentieren. Es sind auf diesen Photographien Menschen zu sehen; das läßt sich auf einer solchen Veranstaltung nicht vermeiden: ein Karnevalsumzug ohne Personen wäre sicherlich seltsam – wenngleich nicht uninteressant. Da heute Weiberfastnacht ist, beginne ich an diesem Tage diesen Mehrteiler zum Karneval in Berlin. Der Karnevalsumzug fand bereits am Sonntag statt, also eine Woche vor den offiziellen Feierlichkeiten im Rheinland und an der Ruhr. Der Berliner ist in allen Dinge ein wenig schneller als der Rest des Landes.

Am Wochenende möchte ich mich dann doch wieder der Theorie zuwenden, und es geht weiter mit einem Text zu Derrida.

2 Gedanken zu „Karneval

  1. Die Baseler Fasnacht ist nicht ohne. In dem Jahr, als es die Diskussion über jüdische Golddepots in Schweizer Banken gab, deren Existenz die Banken nur mit zurückhaltender Intensität kommuniziert hatten, sah man auf dem Basler Umzug eine 100-Personen-Gruppe mit großen, furchterregenden Goldmasken und Hakenkreuzbinden.

  2. Gerade diese Art von Satire und Provokation schätze ich – das nämlich auf dem Tablett zu servieren, was eigentlich unter den Teppich gekehrt werden soll, weil es die gemütliche gute Stube verschandeln oder gar ruinieren könnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.