Leasing-Tage und Ledermänner

Die Kulturpolitik Hamburgs ist mittlerweile eine durch und durch heruntergekommene und verdorbene, so sagte ich mir beim Lesen des Feuilletons der „Berliner Zeitung“: „Leasingtage in Hamburg“ mußte ich in der Überschrift des kleinen Spaltenartikels gleich auf der ersten Seite des Feuilletons lesen, was meine Vorurteile und meine Sicht auf diese sowieso von Handel und Kommerz vollständig durchsetzte und dadurch naturgemäß  auch aufs äußerste bestimmte Stadt zutiefst bestätigte, die sich nicht einmal mehr anständige Theater, geschweige denn Museen leisten möchte, was sodann, wenn ich darüber nachdachte, einen weiteren Anfall des Zorns aufkommen ließ angesichts einer doch im großen und ganzen passablen Haushaltslage dieser Freien und Hansestadt, zumindest im Vergleich zu Berlin, das mit seinen vier Theatern und der Vielzahl an Museen, die Hamburg, auch was die Kosten und die Größe anbelangt, bei weitem übertreffen, sowieso auf einem ganz anderen Niveau wirtschaften muß, so sagte ich mir, daß diese an Verkommenheit und hanseatischer Kaufmannsverlogenheit nicht zu übertreffende Kulturpolitik Hamburgs im Grunde die Quintessenz jahre- und sogar jahrezehntelangen Sparens sowohl des SPD- als auch des CDU-Senats an den falschen Stellen ist, so dachte ich in der Abgeschiedenheit meines Ohrensessels, wodurch sich der sowieso schon geist- und kulturlose Zustand dieser Handelsstadt noch einmal um ein Erhebliches und in einer kaum zu übertreffenden Weise steigerte.

Glaubte man anfangs noch aus der Ferne Berlins und als es die schützende Mauer  gab, daß es bei dem infamen und komplett kulturlosen Ersten Bürgermeister Dohnanyi, der im Theater am liebsten seine Klassiker wiedererkennen möchte, dann bei dem Rechtsanwalt Voscherau und dem Beamten Runde ungeahnt schlimm war und beim Rechtsanwalt von Beust eigentlich gar nicht mehr auf die Spitze getrieben werden könne, so steigerte sich diese Sparversessenheit auch dort und dann erst recht unter dem Konkneipanten Ahlhaus, der nun eine sehr viel stärkere Sparwut, die an Zwanghaftigkeit grenzt, an den Tag legte, noch um ein erhebliches. Es ist gut, dachte ich beim Überfliegen dieser Headline in der „Berliner Zeitung“, in Berlin und nirgendwo anders zu leben, wo es in praktisch jedem Geschäft, im Grunde an jeder Straße möglich ist, die „Neue Zürcher Zeitung“ zu erstehen. Ja, in einer solchen Stadt, an solchen Geistesorten sagt es sich gerne: „Ich bin ein Berliner.“ Es werden allerdings  in dieser Stadt leichthin und vollkommen natürlich solche Bekenntnisse abgegeben, auch wenn diese Offenbarung hinterher für den einen oder anderen Gast eine fatale oder sogar letale Konsequenz nach sich zieht. Und es ist eben doch typisch, daß jene eigentlich ganz wunderbare Stadt an der Elbe, die durchaus ein eigenes Flair hat, in ihrem Herzen vom Geist des Kaufmanns regiert wird, so sagte ich mir. Warum solche Tage des Kommerzes aber den Weg ins Feuilleton fanden, erschloß sich mir beim Lesen der Überschrift nicht. Was gäbe es in Hamburg zu leasen? Vielleicht eines der großen deutschen Sprechtheater, um darin ein Musical aufzuführen. Oder einen Hafen für die Parade sämtlicher Kreuzfahrtschiffe dieser Welt.

Doch als ich die Überschrift genauer und den Artikel vollständig las, bemerkte ich, daß ich mich um einen Buchstaben verlesen hatte und es sich lediglich um die Lessingtage am Thalia-Theater zu Hamburg handelt. Natürlich, so fiel es mir ein, Lessing weilte eine Zeit lang in Hamburg, es heißt ja eine seiner Schriften zum Theater „Hamburger Dramaturgie“, es gibt in Hamburg sogar eine Lessingstraße und selbiger bedeutende Aufklärer, Dichter und wichtige Theoretiker des Theaters lieferte sich mit dem Hauptpastor Goeze einen veritablen Streit.

So kann das gehen, wenn man beim Lesen der morgendlichen Zeitung seinen Fehlleistungen aufsitzt und um diese herum einen Kokon spinnt.

Nun liegt in solchem Verlesen und Versprechen natürlich eine schöne Nähe zu Freud (sowieso) und zur Etym-Theorie von Arno Schmidt, die er in „Zettels Traum“ literarisch entfaltete. Ich mag im Grunde solche Fehlleistungen und diese um ein Winziges sich zutragenden Verschiebungen gerne. Als ich kürzlich vor einem Käsefachgeschäft stand, las ich an einer aufgestellten Tafel in Kreideschrift auf schwarzem Grund: „Ledermänner nur 1,99 €“. Das verwunderte mich zunächst, und ich liebe es, wenn ich mich selbst auf unwillkürliche Weise in Erstaunen und Entzücken versetzen kann. Auch Frauen vermögen es zuweilen, dieses Erstaunen und Entzücken in mir hervorzurufen; aus anderen Gründen jedoch. Das ist aber wieder ein ganz eigenes Thema, bei welchem sich weit ausholen und immens abschweifen ließe.

Beim zweiten Lesen der handbeschriebenen Tafel mußte ich meinen Blick jedoch korrigieren, und es handelte sich dann bloß noch um Leerdamer. Ja: die Sinnkohärenzen stellen sich schnell genug und von ganz alleine wieder her. Das ist manchmal schade. Denn gerade in den seltenen Momenten, wo diese Kohärenzen, diese Zusammenhänge des Alltäglichen augenblickshaft aufbrechen, beweist sich auf das schönste der Satz, daß die Welt einzig als ästhetisches Phänomen gerechtfertigt sei. Diese wenigen Sekunden des Befremdens sind ganz wunderbare Sekunden, in denen das Subjekt schwebt, eine Art kontemplativer Schockzustand, der aus der Welt der gewöhnlichen Dinge herausragt.

(„Och, das hast du Dir doch ausgedacht, das mit den Ledermännern!?“ „Nein, wirklich nicht, das war so, ich habe manchmal einen schusseligen, verpeilten Blick. Einmal habe ich sogar meinen eigenen Vater in der U-Bahn nicht wiedererkannt, bis er sich mir zu erkennen gab und sagte, wer er sei.“)

Wenn man mit einer attraktiven und intelligenten Frau einen besonderen Abend verbringt, kann sich zuweilen eine solche wunderbare Transgression ergeben: und zwar in jenen Momenten der kurz nur sich ereignenden Daseinsverzückung bricht es hervor; emaniert, müßte man – fast – schreiben. Es sind diese Minuten der unendliche Augenblick, welcher bis zum äußersten gespannt ist, es knistert und zerreißt darin etwas. Ein solcher Kairos läßt sich niemals willkürlich herbeiführen. Er geschieht. Momente, die sich in einer Bar nach einem Seminar in Berlin-Dahlem an einem Sommerabend mit jener dunkelhaarigen Frau ereignen, die sich in Hamburg-Ottensen, in Berlin-Kreuzberg abspielen. Jene blonde Frau, deren Körper ich photographierte. Überall eigentlich trägt sich das zu. Solche Momente müssen verdichtet werden, was wohl die Arbeit des Lyrikers ausmacht, und dann – hinterher – mit den Augen Becketts gesehen und dargestellt werden.

Nächste Woche geht es weiter mit dem zweiten Teil der Derrida-Lektüren.

Und wenn Sie mir, geliebte Leserinnen und Leser, auch noch verraten, welchen großen, großartigen Schriftsteller ich im ersten Absatz, zugegeben nicht gekonnt, aber einen Versuch war es trotzdem wert, nachahmte, dann seien Sie sich meines Wohlwollens sicher.

20 Gedanken zu „Leasing-Tage und Ledermänner

  1. haha… „Auch Frauen vermögen es zuweilen, dieses Erstaunen und Entzücken in mir hervorzurufen; aus anderen Gründen jedoch.“ und „Es sind diese Minuten der unendliche Augenblick, welcher bis zum äußersten gespannt ist, es knistert und zerreißt darin etwas.“… das waere doch auch mal einen groesseren artikel wert, lieber bersarin.

  2. Spät bist Du noch auf.

    Stimmt aber: es wären diese Begebenheiten, welche sich einstmals zutrugen, eines sehr großen, sehr traurigen Artikels wert

  3. Wenn man sich die durch und durch heruntergekommene und also nationalsozialistische sogenannte Kulturpolitik anschaut, muss man denken, es gebe keine heruntergekommenere und also nationalsozialistischere sogenannte Kulturpolitik wie diese, dachte ich in meinem Ohrensessel und wartete auf die Gäste, die naturgemäß unangenehme waren, wie man sagt.

  4. @ momorulez

    Diese Aktion mit dem Jolly Rouge finde sogar ich gut, richtig cool, obwohl ich nicht gerade als Mann der Menge verschrien und bekannt bin. Auch das Ihr da als Demo über den Kiez gezogen seid. (Ich gehe mal davon aus, daß Du auch dabei warst.)

    Ja, man muß sich diese Dinge, das, was von anderen besetzt wurde, zurückerobern. Wenn da im Stadion alles rot/schwarz ist, wird sich die Vereinsführung schon noch überlegen, ob sie so weitermachen kann.

    Und den Hinweis vom Nörgler, die Verträge offenzulesen, das halte ich für äußerst wichtig: Allein um die Reaktionen zu sehen. Für den Angreifer sind das doch Steilvorlagen und geradezu klassische Win-win-Situationen, um im Marken-, Werbe-, Banken- und Investmentslang zu reden.

    Andererseits – sei mir nicht böse, ich meine das aber ganz im Sinne des Vereins – wäre es für St. Pauli womöglich besser, wieder in der 2. Liga abzusteigen. Da verschwinden dann viele dieser Parasiten und viele der Aussauger , Abzocker und Nutznießer von ganz alleine wieder. Eisern Union darf nie 1. Liga werden.

    Schade ist es natürlich, wenn sich die Spieler vom St. Pauli nicht positionieren. Aber das ist wahrscheinlich leichter gesagt als getan.

    @ genova
    Sehr gut getroffen. Du weißt also, wer es ist!

  5. Ich hatte vor ca. 15 Jahren eine Phase, wo ich fast alles von Bernhard verschlungen habe, vor allem die späteren Sachen. Der Rausch, in den er sich hineinschrieb und in den sich der Leser hineinliest, sind unerreicht, finde ich. Gerade angesichts der aktuellen Germanistikstudentinnenzartbesaitetelangweilerromaneschreiberinnen.

  6. Pingback: Windsbraut | Irisnebel

  7. Einmal las ich in einer Zeitung das Wort „Judenweihe“. Im ersten Augenblick glaubte ich, dies wäre eine Veranstaltung, bei der besonders engagierte „Antideutsche“ sich zu Juden weihen lassen.
    Es hieß dann aber „Jugendweihe“.

  8. @Bersarin:

    Bei der Demo war ich nicht, obgleich deren Anliegen vollstãndig teile. Aber das war mir angesichts dessen, dass manche, die miziehen, sich dann „politisch instrumentalisiertt fühlen“.

    Die Vereinsführung hat sich schon beeindruckt gezeigt :-D – und Bericht bei mir ist ist jetzt auch online.

    Paradox ist ja, dass wir mit solchen Aktionen – wobei ich eine so gewaltige im Millerntorstadion auch noch nicht gesehen hatte – ja wiederum Vermartungspotenzial generieren. Aber aus solchen Zirkeln kommt man nicht raus. Erst mal haben wir wieder angeeignet, was uns genommen wurde.

    Ich fänd zweite Liga nicht schlimm, glaube aber, dass wir in der ersten auch nicht unwichtig sind. Solche Impulse wirken ja immer über das Millerntor, der Keinzelle, anerkannterweise, auch all der Antirassismus-Initiativen im europäischen Fussball (Genova würde die unter Terrorismusverdacht stellen), weit hinaus. Und Fussball ist eine ganz interessante Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Politik.

    Mal gucken, wie es jetzt weiter geht.

  9. Auf der Recherche nach dem sozialen Leben von Juden im Mittelalter stieß ich auf den Titel „Alkoholprobleme bei Judendlichen“.

  10. Wer als Inhaber einer Law Firm im Private Equity mitmischt und Events abhält, die „BDI-Steuerkongreß“ heißen, darf gegenüber seiner Kundschaft nicht als Loser dastehen. Ein Image der Knackbarkeit kann der sich nicht leisten.

  11. Keine schlechten Fehllesungen insgesamt

    @ momorulez
    Deinen Bericht drüben habe ich gelesen. Hat mir sehr gut gefallen; ich wollte auch noch einen Kommentar schreiben. Aber es ist mir zugleich als Fußballunkundiger auch wieder unangenehm. (Vielleicht mache ich es morgen.) Diese Aktion bei Euch in Hamburg, diese Bilder, das ist wirklich Klasse. Absolut cool.

  12. Hallöchen Bersarin,

    …um nun aber auch die Berliner Bäume nicht all zu sehr in den Himmel wachsen zu lassen,
    nachfolgend ein kleines, musikalisches Betthupferl:

  13. @ genova

    Ich habe 1984 angefangen Bernhard zu lesen. Und auch mir erging es so: ich konnte nicht mehr aufhören. Als dann „Auslöschung“ als sein letztes und wie ich meine bestes Werk erschien, wollte ich gar nicht mehr ablassen von dem Mann. So habe ich dann alles gelesen. Die frühen Texte sind noch einmal eine Sache für sich. Sie sind sehr dicht gearbeitet. Ich werde wohl auch einmal eine Bernhard-Lesung hier machen. Die Heidegger-Beschimpfung aus „Alte Meister“ brachte ich ja schon.

  14. @ Fünfeinhalb

    Na mano, (fast) die guten alten tollen „Lassie Singer “ aus der guten alten wilden bewegten wunderbaren Zeit. Schönes Lied. Danke.

    Ach ja, und weiter krank gehe ich gleich zu Bett.

  15. Na, seine erste Stellungnahme war, er ziehe vor Kreativität der Fans den Hut :-D – aber ja, hast recht, das ist für den schon eine echte Herausforderung (gemeint ist Gernot Stenger, Vize-Präsident des FC St. Pauli).

    Interessant auch, dass er zudem Fachanwalt für „Immobilientransaktionen“ ist. Das schlägt die Brücke zu Bersarins Eintrag – die Immobilenmafia ist in Hamburg immer schon so derart dominant gewesen, dass Kultur nur dann angesagt ist, wenn es der nützt oder aber sie zumindest nicht stört. Deshalb ist es bis heute eine Sensation, dass die Hafenstraßenhäuser immer noch auf einem echten Filetstück des Marktes stehen.

  16. „… wenn die Arschlochkinder durch die Kaffees kläffen …“
    Köstlich!

  17. @ nörgler
    So wirklich stellt sich die Besserung nicht ein. Danke aber für die Wünsche.

    @ Melusine Barby
    Ich werde einmal sehen, ob ich mir die Platte anhöre. Das Lied ist ja ganz treffend und lustig. Aber lustig und treffend allein reicht nicht hin, denn das bin ich schließlich selber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.